Tunesien Diskussions und Informationsforum Tunesien Informations- und Diskussionsforum
Jawhara FM Mosaique FM Impressum Zum Überprüfen Ihres Browsers können Sie diesen Link benutzen
Herzlich willkommen beim Tunesienforum und viel Spaß beim fairen Diskutieren!
Unsere Moderatoren sind: Alina 7ayati, Claudia Poser-Ben Kahla und Uwe Wassenberg.
TunesienCom Galerie
Der Flughafen Enfidha/Hammamet - Bilder von Walter
Hammamet Fotos von Walter
Djerba Fotos von Walter
Wer ist Online
0 Mitglieder (), 564 Gäste und 6 Spiders online.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Forum Statistik
7395 Mitglieder
27 Foren
20547 Themen
360383 Beiträge

Besucher Rekord: 2047 @ 10/07/2012 21:29
Neueste Mitglieder
mike58, Djerbamaus2013, Julepupule, 4x4utea, Sunflower80
7395 Registrierte Benutzer
(Views)Populäre Themen
War jemand im caribbean world oder sun beach resort? 17320253
Warum fahren deutsche Frauen allein nach Tunesien in den Urlaub??? 992830
Magic Life Club 946023
erster sex für tunesier mit touristen?? 484137
Islamische Fragen 475453
Bitte um euren Rat/Meinung ...... 424180
wie lange dauert familienzusammenführung??? 373224
Hilfe zu meinem Habibi 370349
Bitte nicht so naiv!!! 354404
Liebe oder reine Berechnung?? 348726
Seite 2 von 2 < 1 2
Optionen
Thema bewerten
#170216 - 11/02/2007 18:05 Re: Kindergärten in Tunesien *** [Re: Claudia Poser-Ben Kahla]
sandfloh Offline
Mitglied

Registriert: 10/06/2005
Beiträge: 111
Ort: Djerba
Hallo zusammen,

ich kann Hela nur zustimmen, meine Tochter hat zuerst einen kleinen privaten Kindergarten auf Djerba besucht. Leider hatte dieser kein großes Grundstück zum spielen und war eher für Kleinkinder von 2-4 Jahren ausgelegt. Nach einem Jahr haben wir sie dann in einen Kindergarten mit angeschlossener Krippe gegeben wo sie auch auf die Schule vorbereitet worden ist.
Für uns war es damals sehr wichtig, daß sie endlich auch arabisch spricht, denn verstehen konnte sie es sehr gut, hat aber daheim nur deutsch gesprochen.
Durch den Kontakt hat sich die Sprache sehr schnell ausgeglichen. Auch war es mir wichtig, daß aus ihrer doppelten Nationalität kein Aufhebens gemacht wurde. Mein Mann und ich sind der Meinung, daß städtische Kindergärten gerade für Mischkinder eine sehr gute Vorbereitung auf das hiesige Schulsystem sind. Was nützt ein elitärer deutschsprachiger oder französischer Kindergarten, auch wenn es den auf Djerba gibt, wenn in der Schule darauf keine Rücksicht genommen wird, da sind die Kinder letztendlich alle gleich.
Außerdem sind die Kosten, von 20,-bis 40,- TND je nach Aufenthaltsdauer des Kindes an die Löhne der Ottonormalverdiener eher angepaßt als 120,-TND für einen mehrsprachlichen Kindergarten, der ansonsten die gleichen Leistungen bringt.
Verpflegung muß ja allgemein mitgegeben werden.

hoch
#170217 - 13/02/2007 00:11 Re: Kindergärten in Tunesien [Re: sandfloh]
OM EYA Offline
Mitglied

Registriert: 12/11/2003
Beiträge: 1748
Ort: München / Tunesien
Ich denke für Binationale KINDER wäre es perekft wenn sie zweisprachig aufwacksen und von klein an (Krippenalter) die möglichkeit haben (auch bei berufstätige Müttern) die beiden Sprachen der Eltern zu lernen... Wenn ein Kind 7 oder 8 Std am Tag im Kindergarten ist.. (das sind die meisten Ganztagskindergärten in NORDTUNESIEN zumindest ) - Dort NUR ARABISCH spricht und kein Wort Deutsch / Französisch / English hört- Spricht - singt.... dann kann die liebe MAMA zuhause üben wie sie will.. das KIND verlernt seine 2. Muttersprache und kann sie nicht so gut wie die andere, des LANDES wo es gerade lebt.. in dem Fall TUNESIEN.. also viel mehr das TUNESISCHE DIALEKT.. nicht das HOCHARABISCHE was ja in der Schule unterrichtet wird.. man lernt ja nicht TUNESISCHER DIALEKT in der Schule.

Aus eigener Erfahrung, weiß ich wie wichtig dieses lernen der "fremden" Mutterprachen im (meist) "Vater-Land" ist... und dafür möchte ich mich hier auch auf meiner Weise einsetzen.

Dass Kinder in "normalen" Kindergärten gleich betreut werden wie in hochqualifizierte Kindergärten mit Montessori pädagogik, mit Fachmaterial und Fachwissen... hmm.. das stelle ich nur ein großen Fragezeichen.

Ich kenne auch einige Städtische Kindertageseinrichtungen.. die sind aber sowas von "arm" geworden.. es wird fast nichts mehr repariert.. Einrichtungen die keiner mehr unterstützen will (LEIDER GOTTES) ... das ist in meinen Augen auch NICHT das richtige Platz für MEINE EIGENEN Kinder, selbst wenn ich gar nicht in der Branche wäre. Die meisten Städtische Kindertageseinrichtungen in TN haben bereits geschloßen. Die wenigen die noch existieren, kämpfen ums überleben und versuchen wirklich alles.. aber dieser DRUCK der unbehilfreiche STADT die nichts mehr bezahlt (wie früher) ist dann auch beim Temperament des Personals zu spüren.. mit allem Respekt der Welt... und da weiß ich wovon ich rede.

Sowas wie das was ich in D erlebt habe wärend meine Arbeit und meine Praktikas dort, so eine ruhige, gelassene, Montessori tageseinrichtung (z.B. Montessori.. aber auch andere...) - habe ich bisher breit und weit noch nicht gesehen im Lande...

Wer Adressen von Städtische Kindertageseinrichtungen braucht (wem es interessiert und fest an diese Einrichtungen glaubt), kann sich gerne an mich wenden. Soweit ich helfen kann, tue ich das gerne. Eine Gute Bekannte ist LEITERIN eins der bekanntesten Städtischen Tageseinrichtungen in ganz Tunesien, auch sie ist sehr behilfreich und käpft für ihre Einrichtungen.. die Arbeitsbedingungen sind allerdings sehr hart... Ich hoffe man sieht in der Branche bald wieder ein, wie wichtig auch diese Einrichtungen sind im Lande.
_________________________
------------
labiedh2000@yahoo.de

SKYPE: interlangues2011 (NEU)
Google Talk: interlangues2012@gmail.com
SMS: +216 25 26 23 26

hoch
#170218 - 13/02/2007 00:30 Re: Kindergärten in Tunesien [Re: sandfloh]
OM EYA Offline
Mitglied

Registriert: 12/11/2003
Beiträge: 1748
Ort: München / Tunesien
@sanfloh:
Antwort auf:

Außerdem sind die Kosten, von 20,-bis 40,- TND je nach Aufenthaltsdauer des Kindes an die Löhne der Ottonormalverdiener eher angepaßt als 120,-TND für einen mehrsprachlichen Kindergarten, der ansonsten die gleichen Leistungen bringt



Kennst du in TN bereits ein "mehrsprachlichen Kindergarten"? hast du dort tatsächlich festgestellt dass man dort "ansonsten die gleichen Leistungen bringt" wie bei anderen "gewöhnlichen" Kindergärten?

Weißt du genau WIE die Kinder betreut werden?

Ich frage wirklich sehr seriös und möchte deine Meinugn wissen dazu, als Mutter.

Preise sind ja soo relativ im relativ großen Land Tunesien. Dort wo ich wohne, arbeitet fast kein Kindergarten unter 50 Dinards unter miserablen Umstände, wo man teilweise auch mit Gewalt und schlechte Kinderbetreuung zu kämpfen hat als Eltern... Essen wird Kalt serviert usw.. ab 55 Dinars findet man die 2 oder 3 "bessere" Einrichtungen hier in der Gegend... man hat mehr platzt zum spielen.. aber Eltern werden nicht wirklich sensibilisiert was DRAUSSEN SPIELEN angeht.. leider...

Die meisten Eltern hier, verlangen das die KINDER den Kindergarten auch SAUBER verlassen beim Abholen, sprich, kein Spielen draußen.. es darf sich ja bloß nicht erkälten..

Das ärgert nicht in sich nicht. Was mich ärgert ist das NORMALERSEISE Fachpersonen vom Team dieser Einrichtungen.. am besten der und die LEITER(IN), die Eltern ja auf solche Details aufmerksam machen könnten.. aber sie tun es nicht.. warum... ist es die bequemlichkeit.. ist es die Angst dass sie dann ihre Kinder rausnhemen könnte?? Das verstehe ich immer noch nicht echt!!

Was man nicht alles für KINDER tut... man muss für sie KÄMPFEN wenn sie es nicht selber können.. sie sollen sich bewegen, matschen, im Sand spielen, ausflüge machen, Planschen, tanzen und sich bewegen.. statt dessen bieten man Tische, Stühle und LERNEN an.. von Kleinkindalter... wenn diese GRUNDBEDÜRFNISSE der Kinder nicht ausgelichen werden.. nicht wahrgenommen werden... werden sie auch beim lernen nichts besonderes erreichen.. denn das kommt von selbst im vorschlualter.. und mit ein komplettes programm, was das Schulsystem entspricht.. als Vorberetung für die Schule.. die LERNEN AM SPIELEN.. und nicht nur am Tisch und am sitzen auf dem Stuhl, fast durchgehen wie es nun in 95 % der VORSCHULGRUPPEN in TN der Fall ist.. leider leider...

Ein ganz fauler System finde ich... es werden wahrscheinlich noch Jahre vergehen bis sich WIRKLICH was tut im Land, inder Richtung.. etwas FÜR KINDER.. besonders in diesem wichtigen Alter 0-6... da denken die meisten erst gar nicht dran hier... zum Haare RAUFEN
_________________________
------------
labiedh2000@yahoo.de

SKYPE: interlangues2011 (NEU)
Google Talk: interlangues2012@gmail.com
SMS: +216 25 26 23 26

hoch
#170219 - 13/02/2007 14:06 Re: Kindergärten in Tunesien [Re: OM EYA]
sandfloh Offline
Mitglied

Registriert: 10/06/2005
Beiträge: 111
Ort: Djerba
Hallo Om Eya,

ich finde es wie Du sehr wichtig, dass bionationale Kinder mit beiden Sprachen aufwachsen. Ich kann jetzt nur aus meiner Sicht sprechen und muss zugeben, dass ich eine für tunesische Verhältnisse sehr offene Tochter habe. Sie ist von Anfang an mit beiden Sprachen aufgewachsen und mein Mann hat sich an die strikte Trennung nur arabisch mit ihr zu sprechen gehalten.
Ich habe aus Deutschland viele Kinderbücher mitgenommen und ihr immer eine Gutenachtgeschichte vorgelesen und sie mit Bilderbüchern oder Katalogen spielen lassen.
Am Anfang hat sie kaum gesprochen, wir haben jedoch festgestellt, je nachdem, wer gesprochen hat, sie hat es verstanden, egal ob deutsch oder arabisch. Nur Sprechen, dass kam relativ spät. Aber sie hat je nach Reaktion sehr schnell einen Schalter entwickelt, den sie dann je nach Gast oder Familienmitglied umlegt.
Wichtig ist natürlich auch der Bezug zur Heimat der Mutter und wenn der regelmäßig gefördert wird kommen die witzigsten Situationen zustande, hier oder dort.
Die Kinder von meiner Freundin haben dadurch nicht nur die deutsche Sprache perfektioniert, sondern auch den Wiener Dialekt.
Am Strand im Sommer glaubt jeder, die Kinder seien Europäer und sind ganz baff, wenn sie dann auf einmal arabisch sprechen.
Eben diese Freundin kam mit den Kindern nach Djerba, ohne das die Kinder je ein Wort ihrer Vatersprache sprechen konnten. Sie haben es im Kindergarten bzw. in der Schule sehr schnell gelernt.
Von ihr habe ich auch erfahren, wie die Kindergärten arbeiten.
Ich bin dann mit meinem Mann auf die Suche gegangen und habe mir mehrere Einrichtungen angesehen, denn zu der Zeit sind sie wie Pilze aus dem Boden geschossen.
Auch der multikulturelle Kindergarten „Krixi Kraxi“ stand auf unserer Liste. Ich habe einige Mütter gekannt, die ihre Kinder dort hingegeben hatten, wollte aber unbedingt mir ein eigenes Bild machen für das viele Geld.
Es ist ein kleines Wohnhaus mit Minivorgarten. Die Kinder werden dort zeitlich wie im normalen Kindergarten betreut, dass Essen muss mitgegeben werden und wird in der Mikrowelle aufgewärmt. Die Möbel sind wie in den normalen Kindergärten auf Zwergengröße und das Spielzeug entweder gekauft oder gespendet.
Zu der Zeit hat man den Kindern ein Frühstück angeboten mit Käse oder Schinken und Getränken wie Wasser, Kakao oder Saft (inklusive).
Extras wie z.B. Kurse im Malen mussten aber extra bezahlt werden. Es gab auch Aerobic oder Gymnastik-Nachmittage.
Gegründet wurde der Kindergarten von einer Österreicherin, die mit ihrem tunesischen Mann hier gelebt hat. Als Betreuer hatte sie eine Französin und eine Tunesierin engagiert. Leider hat das ziemlich oft gewechselt, was laut Gerüchten an der Bezahlung gehapert haben soll. Auch von Gewaltausbrüchen in Stresssituationen war die Rede.
Das war der Stand von vor 4 Jahren.
Das Problem, was ich mit dieser Einrichtung einfach hatte, war dass dort die meisten Kinder aus der Oberschicht kamen, also eine Art Elitebildung.

Wir haben uns dann für einen kleinen Kindergarten in der Nähe unseres Hauses entschieden. Die Besitzerin hat mich wohl für eine überdrehte Europäerin gehalten, denn ich habe mir als erstes die Toiletten angesehen. Überrascht war ich, dass dort Ersatzkleidung für den Ernstfall bereitgehalten wurde, falls mal was in die Hose ging. Die Möbel waren mit dem Krixi Kraxi vergleichbar, ebenso das Spielzeug.
Die Betreuung im ersten Kindergarten wurde von einer ausgebildeten Kindergärtnerin und der Besitzerin durchgeführt.
Es gab 2 Gruppen à 10 Kindern im Alter von 2-3 Jahren und es wurde sehr liebevoll mit den Kleinen umgegangen. Natürlich sind den Rabauken auch Grenzen gesetzt worden, aber nur mit Worten. So mussten die Kinder z.B. vor dem Abholen sich ruhig auf Sitzmatten setzen und bekamen noch Geschichten erzählt oder es wurde gesungen. So wurden die Kinder nach dem Spielen einfach ein bisschen runtergefahren. Ich habe damals in der Nähe gewohnt und bin oft unangemeldet mal vorbeigegangen und habe die Kinder spielen sehen. Zeitweise draußen aber auch zusammen in den Räumen. Es wurde gemalt, gespielt mit tun. Lego oder gemeinsame Kinderspiele wie wir sie auch kennen, nur eben tunesisch.

Am Anfang hat man sich noch gewundert, dass unsere Tochter einige deutsche Ausdrücke gesagt hat, aber irgendwie war das kein Problem. Sie hat immer gezeigt was sie will und auch bekommen.

In dem größeren Kindergarten haben die Kinder zur Mittagszeit vor den Räumen auf die Eltern gewartet oder auf dem Spielplatz gespielt. Grundsätzlich vor dem eigentlichen Beginn durften sich die Kinder austoben und eben zur Abholzeit. Ansonsten gab es einen Tag in der Woche wo nur gespielt wurde, es war meist der Tag an dem Nachmittags frei war. Meine Tochter hat dort, sie war 3 Jahre alt, eine Spielgruppe und anschließen bis zum Schluss die Spiel- und schulvorbereitende Gruppe besucht. Ihre Kindergärtnerinnen hat sie heiß und innig geliebt.
Mein Problem war nur, dass sich keiner getraut hat mit mir als Mutter zu reden, weil alle meinten ich verstehe als Ausländerin nichts, aber nett und professionell waren sie alle. Unsere Tochter war nicht das einzige binationale Kind, es gab noch ein englisch/tunesisches, franz./tun. und ital./tun. Kind.
Auflüge, die Du ansprichst wurden auch gemacht, Geschenke für die Mama zum Muttertag oder Basteleien zum Aid. Ich habe viele Sachen aufbewahrt.
Musik und Tanz spielen in der tunesischen Kultur eine große Rolle und meine Tochter tanzt wie eine Wilde. Sie wurde oft aufgefordert zu tanzen und auf den Abschlussfeiern hat sie immer getanzt. Diese Tänze sind in der normalen Kindergartenzeit eingeübt worden und sie war stolz wie Oskar sie mir zu zeigen.
Sauber ist sie kaum daheim angekommen, ich möchte nicht sagen wie oft ich gewaschen habe und es noch immer mache. Ihr Kittel war und ist immer voller Farbe, Knete und Sand.

Selbst jetzt in der Vorschule, wo ich ja am meisten Angst vor hatte.
Die Lehrerin ist eine junge moderne Tunesierin, die selber Kinder im Alter von 3-7 Jahren hat.
Letztens hat sie mich gefragt ob ich ihr nicht Kindermusik besorgen könne, damit die Kinder nach dem Unterricht danach tanzen können. Ich habe selbstverständlich eine ganze CD überschrieben und dass die Lieder auf Deutsch sind, stört niemanden. Unsere Tochter tanzt vor und alle anderen tanzen eben nach. Oft kopiert sie sich aus dem Internet Malvorlagen für die Kinder und lässt die Kinder nach dem normalen Unterricht malen, puzzeln oder Spiele spielen. Zum Abholen gibt es dort auch die Ruhephase wo sie den Kindern vorliest oder die Kinder erzählen lässt.

Beruflich hatte ich das Glück, dass ich in den tunesischen Ferien meine Tochter mitnehmen konnte. Ich habe sie dann in den Kinderclub gebracht. Dort war sie dann ausschließlich unter deutschsprachigen Kindern.

Ich muss sagen, ich habe Glück gehabt und bin immer dahinter gewesen wo mein Kind ist. In der Vorschule ist es sogar erwünscht, dass die Eltern mitreden und Fragen stellen. Wie viele Eltern davon Gebrauch machen, weiß ich nicht. Ich mache es auf jeden Fall und der Kontakt ist gut.
Ich denke, die tunesischen Eltern sind der Meinung, dass die Kindergärten und Schulen immer noch Erziehungsanstalten sein sollen. Das was daheim nicht in die Köpfe getrichtert werden kann soll dann dort erreicht werden.
Ich habe mal ein Mädchen erlebt, was geschlagene 2 Stunden neben seinem Vater gesessen hat ohne zu sprechen oder vom Stuhl aufzustehen. Es war der Wahnsinn, wenn ich da an meine Tochter denke. Die Eltern sind einfach stolz darauf, wenn ihr Kind einem Idealbild entspricht. Die Selbstständigkeit und das Lebensbejahende was wir uns bemühen zu fördern spielt überhaupt keine Rolle, weil man sich dann eventuell unbequemen Fragen und Diskussionen stellen müsste, wo doch Gehorsam an oberster Stelle stehen sollte.

Ich sehe schon, ich rede mich in Rage. Es macht mich traurig wenn andere Leute schlechte Erfahrungen machen müssen.
Ich bin froh, dass es einige wenige Leute in meinem Umfeld gibt, die sich für eine kindgerechte Erziehung einsetzen, auch wenn die staatlichen Stellen sich immer noch in grauer Vorzeit befinden.
Für meine Tochter bemühe ich mich ihr neben der Schule einen abwechslungsreichen Alltag zu bieten und unternehme sehr viel mit ihr und lasse den Kontakt in meine Heimat nie abbrechen.

hoch
#359721 - 21/12/2012 18:17 Re: Kindergärten in Tunesien [Re: amira86]
catrin Offline
Junior Mitglied

Registriert: 15/12/2012
Beiträge: 1
Ort: Deutschland
Hallo,

ich weiß, dass Dein Nachricht mit dem Kindergarten schon einige Jahre her ist. Ich möchte nächstes jahr mit meiner Tochter auf Djerba leben. Du hattest geschrieben, dass Du in einem Kindergarten hättest auch arbeiten können. Wie kommt man denn an die Adressen und Stellenangebote. Ich bin hier in Deutschland als Tagesmutti beschäftigt.

Liebe Grüße
Catrin

hoch
#359742 - 25/12/2012 16:17 Re: Kindergärten in Tunesien [Re: catrin]
Nela Offline
Mitglied*

Registriert: 02/12/2002
Beiträge: 3079
Ort: hier

Hallo Catrin,

vielleicht kann man dir hier weiterhelfen:

AHA Djerba

oder hier

Die deutschsprachige Gemeinschaft in Tunesien

hoch
Seite 2 von 2 < 1 2