Tunesien Diskussions und Informationsforum Tunesien Informations- und Diskussionsforum
Jawhara FM Mosaique FM Impressum Zum Überprüfen Ihres Browsers können Sie diesen Link benutzen
Herzlich willkommen beim Tunesienforum und viel Spaß beim fairen Diskutieren!
Unsere Moderatoren sind: Alina 7ayati, Claudia Poser-Ben Kahla und Uwe Wassenberg.
TunesienCom Galerie
Der Flughafen Enfidha/Hammamet - Bilder von Walter
Hammamet Fotos von Walter
Djerba Fotos von Walter
Wer ist Online
0 Mitglieder (), 497 Gäste und 15 Spiders online.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Forum Statistik
7395 Mitglieder
27 Foren
20547 Themen
360383 Beiträge

Besucher Rekord: 2047 @ 10/07/2012 21:29
Neueste Mitglieder
mike58, Djerbamaus2013, Julepupule, 4x4utea, Sunflower80
7395 Registrierte Benutzer
(Views)Populäre Themen
War jemand im caribbean world oder sun beach resort? 17320253
Warum fahren deutsche Frauen allein nach Tunesien in den Urlaub??? 992830
Magic Life Club 946023
erster sex für tunesier mit touristen?? 484137
Islamische Fragen 475453
Bitte um euren Rat/Meinung ...... 424180
wie lange dauert familienzusammenführung??? 373224
Hilfe zu meinem Habibi 370349
Bitte nicht so naiv!!! 354404
Liebe oder reine Berechnung?? 348726
Seite 2 von 14 < 1 2 3 4 ... 13 14 >
Optionen
Thema bewerten
#201894 - 05/05/2007 21:55 Re: Zum nachdenken... [Re: Katousti]
Kayla Offline
Mitglied

Registriert: 13/12/2006
Beiträge: 1557
Ort: Schweiz
Ich danke dir. Aber jetzt sollten wir uns wieder dem Ursprungsthema widmen.

hoch
#201895 - 05/05/2007 22:21 Re: Zum nachdenken... [Re: Anim88]
DeuTunMama Offline
Mitglied

Registriert: 01/04/2007
Beiträge: 282
Ort: Hessen
Hallo,

grundsätzlich vertrete ich auch die Meinung von Katousti. Jede Beziehung kann nur mit Kompromissen funktionieren!

Weniger Meinungsverschiedenheiten gibt es natürlich, wenn man ähnliche Ansichten vertritt. Ich selbst trinke ebenso nie Alkohol, rauche nicht, esse gar kein Fleisch und laufe nicht freizügig herum. So war ich auch schon als er mich kennenlernte. Für ihn ist es kein Problem, wenn ich weiter Christin bin und für mich keines, dass er Moslem ist. Aus Solidarität wäre ich trotzdem bereit beim nächsten Ramadan mitzumachen, denn den Grundgedanke von Ramadan (Reichen und Armen soll es in dieser Zeit gleich ergehen) finde ich nicht verkehrt.

Wenn es in einer Beziehung ein Problem gibt kann es nicht sein, dass ein Partner gleich den Anderen verläßt. Dann wird es nie klappen.

Aber auch zu diesem Thema gibt es viele verschiedene Ansichten.

Erst einmal eine erholsame Nacht.

hoch
#201896 - 05/05/2007 22:30 Re: Zum nachdenken... [Re: DeuTunMama]
Kayla Offline
Mitglied

Registriert: 13/12/2006
Beiträge: 1557
Ort: Schweiz
Antwort auf:

Aus Solidarität wäre ich trotzdem bereit beim nächsten Ramadan mitzumachen, denn den Grundgedanke von Ramadan (Reichen und Armen soll es in dieser Zeit gleich ergehen) finde ich nicht verkehrt.






Nur mal eine provokative Frage: Wie erklärst du einem Armen, dass es dir am Tag gleich geht wie ihm, aber in den Nacht füllst du deinen Bauch und holst alles auf, was du den Tag durch lassen musstest. Das ist meiner Meinung nach eine Ohrfeige an alle Armen.
So nach dem Motto: Am Tag sind wir mit euch, aber am Abend
gehen wir unseren Bedürfnissen wieder nach.

hoch
#201897 - 05/05/2007 22:38 Re: Zum nachdenken... [Re: Kayla]
Katousti Offline
Mitglied

Registriert: 25/02/2006
Beiträge: 1296
Ort: BW
Deshalb soll man ja am Abend auch die Armen zum Essen einladen oder ihnen Geld spenden.
Also ich kann mir an Ramadan abends den Bauch gar nicht vollschlagen, da man nach sehr wenig schon total satt ist. Ich habe es letztes Jahr auch mitgemacht. Ich muss sagen, es war eine schöne Erfahrung. Man lernt das Essen und Trinken nicht selbstverständlich sind und schätz das viel mehr.
_________________________
Verträume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum!

hoch
#201898 - 05/05/2007 22:46 Re: Zum nachdenken... [Re: Katousti]
Kayla Offline
Mitglied

Registriert: 13/12/2006
Beiträge: 1557
Ort: Schweiz
So gesehen und praktiziert ist es auch ok. Wenn ich aber sehe, wie viele das als "Volkssport" betreiben und sich am Abend die Bäuche vollstopfen, mehr essen als an normalen Tagen, dann kann ich das nicht als gute Sache akzeptieren.
Dann muss ich mich nämlich fragen, was soll das? Wem nützt das? Den Armen? Sicher nicht.

hoch
#201899 - 05/05/2007 22:56 Re: Zum nachdenken... [Re: Katousti]
Anim88 Offline
Mitglied

Registriert: 27/12/2006
Beiträge: 385
Ort: Schweiz
Liebe Kayla
ich möchte hier über niemanden richten oder etwas beurteilen was mir nicht zu steht. Ich kenne deine Geschichte nicht, doch ich denke dein Mann war nicht immer gläubig. Und darum sage ich aus eigener Erfahrung das es ganz wichtig ist sich mit der Herkunft dieses Menschens zu befassen. Ich hatte das "Glück" ihn schon gläubig kennenzulernen. Aber ich kann dir sagen, für mich war das am Anfang auch kein Zuckerschlecken ganz im Gegenteil. Für mich war alles Neuland, vieles sehr unverständlich...aber ich hatte die Chance mich daran zu gewöhnen und mit dieser Tatsache in der Beziehung zu wachsen. Darum kann ich mich vorstellen, wenn man den Mann ganz anders kennengelernt hat, eben nicht gläubig und dann eben seine Meinung ändert, dass für die Parterin sehr schwierig wird zu verstehen. Ich denke es ist wie ein Schlag ins Gesicht. Und ich denke noch drei Mal schlimmer wenn man sich nie damit auseinander gesetzt hat.

Darum sage ich, finde ich es ganz wichtig sich mit den Veränderungsmöglichkeiten dieses Menschens zu befassen. Denn der Glaube brodelt in jedem von diesen Menschen, auch wenn sie zuerst nicht gläubig sind. Es kann aber dann immer zum "Ausbruch" kommen und da ist es für jede Frau besser so gut wie möglich vorbereitet zu sein.

Es gibt ganz bestimmt kein Rezept gegen deine Situation, ich denke auch das du ganz eine schwierige Zeit durchmachst. Die Frage ist einfach wie viel du persönlich akzeptieren und verstehen kannst oder willst. Ich verurteile niemanden der sagt er könne das nicht, es sei ihm zu viel oder zu nicht verständlich. Ich finde es einfach nur sehr schade wenn man sich etwas aufbaut und dann irgendwann feststellen muss, dass man sich im Grunde gar nicht kennt und sich dann in den meisten Fällen aus Überforderung oder x-anderen Gründen trennt.

Ich wollte mit meinem Beitrag niemanden angreifen, sondern eher ein Apell an alle sich wirklich eingehend mit allem zu befassen. Aber vielleicht nützt nicht mal das was, vielleicht stellt man auch so irgendwann mal fest das man das alles nicht kann und es nicht dem persönlichen Naturell entspricht.
_________________________
*~*~* Menschen ~ die sich im Herzen nahe sind ~ lassen sich auch durch tausend Meilen nicht trennen *~*~*

hoch
#201900 - 05/05/2007 23:16 Re: Zum nachdenken... [Re: Anim88]
Kayla Offline
Mitglied

Registriert: 13/12/2006
Beiträge: 1557
Ort: Schweiz
Liebe Anim

Du hast den Nagel ziemlich auf den Kopf getroffen.Dein "Wegweiser" mag ,für die sich normal entwickelnden Beziehungen, funktionieren. Leider gibt es aber auch Ausnahmen.

Antwort auf:

. Es kann aber dann immer zum "Ausbruch" kommen und da ist es für jede Frau besser so gut wie möglich vorbereitet zu sein.





Auf einen richtigen Ausbruch kannst du dich nicht vorbereiten. Da stehst du nur noch da und verstehst nichts mehr. Vom Himmel in die Hölle.
Ich wünsche das niemandem und hoffe, dass sich alle deine Ratschläge zu Herzen nehmen. Die meisten werden ja nicht so extrem und dann sollte man gut miteinander leben können. Aber mit Kompromissen von beiden Seiten!!!!

Liebe Grüsse
Kayla

hoch
#201901 - 06/05/2007 09:17 Re: Zum nachdenken... [Re: DeuTunMama]
Assia Offline
Mitglied

Registriert: 21/06/2004
Beiträge: 2464
Ort: Suisse
Antwort auf:

Wenn es in einer Beziehung ein Problem gibt kann es nicht sein, dass ein Partner gleich den Anderen verläßt. Dann wird es nie klappen.





Falls Du mich damit gemeint hast: Ich renne nicht vor EINEM Problem davon, ich renne dann davon, wenn es für mich und meine Gesundheit nicht mehr zu vereinbaren ist. Und wenn sich mein Leben so grundlegend verändert dass es für MICH nicht mehr passt.

Ein Mensch kann sich ein stück weit verändern, OK, kommt aber immer drauf an in welchem Masse.

Wenn ich mich radikal verändere kann ich auch nicht erwarten dass mein Mann bei mir bleibt wenn es gegen seine Ueberzeugung ist, oder?

Wenn ich vor einem oder 10 Problemen davonrenne, dann müsste ich schon lange weg sein.

Also keine Angst, so einfach mache ich es mir nicht.

LG Assia
_________________________
http://de.youtube.com/user/lizalovesHIM

There's no smile of an Angel without the right of god.

hoch
#201902 - 06/05/2007 10:06 Re: Zum nachdenken... [Re: Assia]
chamla Offline
Mitglied*

Registriert: 21/02/2005
Beiträge: 2793
Ort: CH
hallo zusammen,

ich sehe das wie anim.

es soll sicher kein verbiegen sein, kein "sich selber aufgeben" aber eine gewisse bereitschaft sich anzupassen, dinge zu aktzeptieren und versuchen zu verstehen. mein mann ist praktizierender muslim und ich sehe da keine negative veränderung, im gegenteil. seine religion zu leben, egal welche ist ein menschenrecht und ich würde ihm das bestimmt nie absprechen. es ist ein wichtiger teil in seinem leben und ich kann das verstehen.

klar kann man sich auf einen "ausbruch" nicht wirklich vorbereiten, aber sich vorab zu informieren, zu verstehen, worauf man sich einlässt, die religion zu kennen und auch damit zu rechnen, dass der ehemann plötzlich religiös wird, find ich unabdingbar in einer ehe mit einem muslim.

ich denke nach wie vor, dass frauen sich eher anpassen und zugeständnisse machen. für mich bedeutet das aber nichts schlechtes, es ist einfach ein fact.
ich würde mich nicht aufgeben, weil ich jemanden liebe, würde mir auch viele dinge nicht wegnehme lassen, aber ich bin bereit, mich in gewissen dingen anzupassen, weil ich weiss, wie wichtig sie für meinen partner sind.
aber es ist klar, dass da kompromisse gefunden werden müssen.

ich wünsche allen einen schönen tag
liebe grüsse
_________________________
Wir können den Wind nicht ändern,
aber die Segel anders setzen.
Aristoteles

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (unbekannt)

FYI: bin die alte habebte79.. wechsel musste mal sein*g*

hoch
#201903 - 06/05/2007 10:42 Re: Zum nachdenken... [Re: chamla]
Vic Offline
Mitglied

Registriert: 15/02/2006
Beiträge: 1145
Ort: Berlin
habebte, darf ich dich fragen, inwieweit das Ausüben der Religion deines Mannes DICH involviert oder behindert/einschränkt? (also inwieweit sehen die Kompromisse da aus?)

Ich denke auch, wenn man eine Beziehung zu einem Menschen eingeht (gerade der aus einem Nationalkreis stammt, in dem die Religion ein gewichtiger Teil des Lebens ist), dann weiß man vorher, worauf man sich einläßt (zumindest sollte man es).
ich frage mich nur, inwieweit eine europäische Frau plötzlich "gehindert", "unterdrückt" oä wird, sollte der Mann seine "anerzogene Lebensweise" hier ausleben wollen... Da du geschrieben hast, daß diese Konstellation bei euch besteht, wärst du da sicher ein "Lebendbeispiel"...
_________________________
Mag sein, daß Stille Zufriedenheit sei; doch ich sage euch, daß gerade in der Stille Widerstand, Auflehnung und Verachtung wohnen.
*Khalil Gibran*

hoch
#201904 - 06/05/2007 12:07 Re: Zum nachdenken... [Re: Vic]
LOE151215 Offline
Mitglied*

Registriert: 27/07/2005
Beiträge: 5698
Hallo Kayla

Ja, das würde ich tun und tue es auch jetzt schon in vielen Punkten (ohne dass es jemand von mir fordert).
Ja, für einen praktizierenden Moslem ist es tatsächlich besser und dies ist mir auch bewusst, wenn ich mit einem Moslem eine Beziehung führen möchte. Ich möchte da auch nicht das Sagen haben.

Zitat: "Das würdest du vielleicht verstehen, wenn du den richtigen Islam kennen würdest".
Denkst du etwa, ich kenne nur einen "falschen" Islam?
Assia`s Aussage konnte man auf versch. Arten verstehen, nur deshalb habe ich nachgefragt.

@ Assia
Danke für die Erklärung, jetzt habe ich es verstanden.
Zuerst habe ich nämlich gedacht, dass du UM deinen Mann kämpfen musstest, weil er sich doch lieber für eine praktizierende Muslima (und noch Jungfrau etc.) entscheiden wollte, nachdem er religiöser wurde.

Viele Grüsse

hoch
#201905 - 06/05/2007 12:30 Re: Zum nachdenken... [Re: Vic]
chamla Offline
Mitglied*

Registriert: 21/02/2005
Beiträge: 2793
Ort: CH
hallo vic,

als erstes muss ich mal sagen, das ich recht konservativ erzogen wurde, daher auch vieles für mich weder neu, noch "nicht richtig" ist.

mein mann betet 5x am tag, geht zur moschee, isst weder schweinwfleisch, noch fleisch, das nicht halal geschlachtet wurde.

einschränkungen gibt es insoweit, dass ich natürlich halal koche, darauf achte ich sehr genau, weil ich weiss, wie wichtig es meinem mann ist.
ich esse selber kein schweinefleisch, wobei ich sagen muss, das es mir nicht schwer fällt. wir hatten etliche diskussionen darüber und mir ging es da eher ums prinzip als um mein "recht" schweinfleisch zu essen.
schliesslich haben wir kompromisse gefunden.
sprich: er organisiert und kauft das fleisch, wenn keines da ist, dann gibt es halt auch mal poulet aus dem kaufhaus.
ansonsten ist es mir wichtig, mein leben zu leben, dann und wann freundinnen zu treffen, auch mal allein was zu unternehmen oder eben gemeinsam. das heisst, er kommt mit mir ins kino, wir gehen aus, essen in restaurants, wandern etc. .. das er dann halt seine gebete allenfalls verschieben muss, bzw. an ort und stelle macht, stört weder mich noch ihn. es ist ein teil unseres lebens.
wir reden sehr oft über den islam, er erklärt mir warum/weshalb für ihn bestimmt dinge sehr wichtig sind, das hilft mir sehr.

schlussendlich ist es nicht mal der islam, der uns manchmal schwierigkeiten macht, sondern einfach die tatsache, dass er aus einem anderen kulturkreis kommt, das er sich vieles anders gewohnt ist als hier, dass er seine familie verlassen hat, seine freunde und sein umfeld. es gibt immer schwierigkeiten in einer binationalen ehe oder beziehung und klar sind diese auch grösser, wenn einer der partner sehr religiös ist.

nur was ganz klar ist: ich glaube an gott, glaube an das leben nach dem tod und an den letzten /gerichts tag..
würde ich das nicht, hätten wir sehr viel grössere probleme.. weil ich ihn dann überhaupt nicht verstehen könnte.

kulturelle probleme sind zum beispiel : die kleidung, essen, ausgang, etc.
wir haben da einfach abmachungen getroffen, die für beide ok sind und wir beide damit gut leben und umgehen können.

liebe grüsse an alle
_________________________
Wir können den Wind nicht ändern,
aber die Segel anders setzen.
Aristoteles

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (unbekannt)

FYI: bin die alte habebte79.. wechsel musste mal sein*g*

hoch
#201906 - 06/05/2007 13:18 Re: Zum nachdenken... [Re: chamla]
Jolastica Offline
Mitglied

Registriert: 02/07/2006
Beiträge: 583
Ort: Schweiz
Hallo Zusammen
ich kann hier nicht gross mitreden.
Da ich fast keine Erfahrungen in der sache Beziehung mit einem Moslem habe.
Aber ich setzte mich mit dem Thema Islam auseinander ...
Trozdem denke ich das es in jeder beziehung ein aufeinander zugehen und kompromisse machen geben muss sonst funktioniert keine Beziehung.
Bei den einen braucht es mehr bei den anderen weniger ...
Aber ich hab mal in einer Zeitschrift gelesen, dass es "meistens" die Frauen sind die auf den Partner zugehen oder eben Kompromisse machen ....

Ganz liebe Grüsse Nici
_________________________
*Du musst lernen, schlechte,
widersinnige Urteile über dich
gelassen zu ertragen,
nicht einmal zu ertragen,
sondern völlig gleichgültig
zur Kenntnis zu nehmen.*

Leo N. Tolstoi



hoch
#201907 - 06/05/2007 13:44 Re: Zum nachdenken... [Re: Kayla]
DeuTunMama Offline
Mitglied

Registriert: 01/04/2007
Beiträge: 282
Ort: Hessen
Hallo Kayla,

auf deine Frage nach Mitternacht konnte ich aufgrund meines Schlafbedürfnisses nicht antworten. (Dabei konnte ich sowieso nicht ruhig schlafen, da "Nachdenken" vor dem Zubettgehen schlafraubend ist). Netterweise hat sich Katousti bereits dazu geäußert.
Ich durfte während des Ramadans auch bereits eine islamische Moschee besuchen. Da dies abends war gab es als Abschluss ein großes Büffet, bei dem alle Gläubigen etwas mitgebracht hatten. Nach Angaben der Anwesenden wäre das während des Monats Ramadan jeden Abend so. Also sind aus meiner Sicht schon, zumindest in dieser Zeit, Arme und Reiche nähergebracht. Schönen Gruß

hoch
#201908 - 06/05/2007 16:02 Re: Zum nachdenken... [Re: Anim88]
Avalona Offline
Mitglied

Registriert: 14/06/2005
Beiträge: 786
Ort: NRW
@Anim818
Ich hab dein Post jetzt erst gesehen. Sehr schöner Beitrag. Ich stimme dir voll und ganz zu! LG

hoch
#201909 - 06/05/2007 19:31 Re: Zum nachdenken... [Re: Avalona]
LOE151215 Offline
Mitglied*

Registriert: 27/07/2005
Beiträge: 5698
@ Habebte

Etwas was du angesprochen hast, finde ich auch sehr wichtig. Nämlich das zusammen reden! Ein praktizierender Tunesier hat mit mir öfters darüber gesprochen, wie seine Ansichten sind, was er warum tut und was er sich von seiner (europäischen) Frau wünschen würde, wenn er denn eine solche Beziehung eingehen würde.
So lernt man doch einiges und kann den Mann und seine Religion auch besser verstehen.

Mir ist übrigens völlig egal, wer sich nun mehr anpasst oder nicht (Frau oder Mann) - hauptsache beide fühlen sich wohl dabei.

hoch
#201910 - 06/05/2007 20:04 Re: Zum nachdenken... [Re: DeuTunMama]
Kayla Offline
Mitglied

Registriert: 13/12/2006
Beiträge: 1557
Ort: Schweiz
Antwort auf:

Anwesenden wäre das während des Monats Ramadan jeden Abend so. Also sind aus meiner Sicht schon, zumindest in dieser Zeit, Arme und Reiche nähergebracht. Schönen Gruß



Hallo DeuTunMama
Eigentlich ist meine Antwort an alle gerichtet

Ich sehe ja die guten Absichten hinter all dem.
ABER: Warum braucht es einen Ramadan um an die Armen zu denken? Warum kann man das nicht immer machen? Für mich sind das Alibiübungen um die schlechten Gewissen zu beruhigen.Was habeb die Armen davon, wenn wir den ganzen Tag nichts essen? Geht es ihnen dadurch besser? Dass sie am Abend dann in den Genuss kommen auch mal richtig zu essen ist ja schön. Aber das geht genau einen Monat lang so. Und die restlichen 11 Monate im Jahr? Warum braucht es eine religiöse Vorschrift, die einen Monat lang ausgeübt wird? Wenn man gut sein möchte, dann das ganze Jahr über und weil man möchte, nicht weil man MUSS. Es ist ehrlicher, etwas Positives zu machen, wenn es freiwillig und von Herzen kommt, als wenn man es macht, weil man muss.Was auch sehr erstaunlich ist: Die meisten Fastenden nehmen während des Ramadans zu, weil sie sich in der Nacht völlig falsch ernähren, zuviel und vor allem viel fettiges konsumieren. Und am Ende des Ramadan gibt es ein Fest, bei dem viel gegessen wird, es gibt für die Frauen und Kinder Geschenke." Gruss an die Armen".
Und wenn dann noch der Hintergedanke da ist, dass Allah es sieht und es mich ein Stück näher ins Paradies bringt??
Das ist für mich eine pure Abrechnug mit Allah. Ich gebe etwas und bekomme dafür...
Und ausserdem wird jeder Artzt, der nicht Moslem ist, bestätigen, dass der Ramadan, so wie er praktiziert wird, sehr ungesund ist. Dass man den ganzen Tag nichts isst, ist ok. Aber nichts trinken, im Hochsommer bis zu 16/17 Stunden. Das ist lebensmüde. Herz- und Lungenmuskulatur werden beeinträchtigt, was vor allem bei älteren Menschen gefährlich ist.Wenn der Organismus Wassermangel erleidet, kann die Niere nicht mehr richtig funktionieren,etc.
Aber es ist für einen Moslem ja das Beste, wenn er während des Ramadans sterben kann, denn dann kommt er direkt ins Paradies.
Und jetzt gibts für mich wieder Haue. Ich bin leider Realist und nenne die Dinge beim Namen und halte nichts von Schönfärberei.Ich hinterfrage, kritisiere und suche Logik.
Kayla

hoch
#201911 - 06/05/2007 20:09 Re: Zum nachdenken... [Re: Kayla]
Assia Offline
Mitglied

Registriert: 21/06/2004
Beiträge: 2464
Ort: Suisse
_________________________
http://de.youtube.com/user/lizalovesHIM

There's no smile of an Angel without the right of god.

hoch
#201912 - 06/05/2007 20:12 Re: Zum nachdenken... [Re: Kayla]
Schneeeule Offline
Mitglied*

Registriert: 17/10/2006
Beiträge: 3837
Ort: *
Oh Kayla, wie soll das nur enden

gute Nacht

hoch
#201913 - 06/05/2007 20:20 Re: Zum nachdenken... [Re: LOE151215]
Kayla Offline
Mitglied

Registriert: 13/12/2006
Beiträge: 1557
Ort: Schweiz
Hoi Pina
Ich bin mir sicher, dass du bis jetzt den Islam nur oberflächlich kennst, sonst würdest du nicht schreiben, dass du in einer Beziehung nicht das Sagen haben möchtest. Laut Koran sind Mann und Frau gleich gestellt. Ein richtiger Moslem achtet das, was die Frau sagt und macht. Kennst die die Sunna oder die Hadithen? Weisst du annähernd, was dort steht? Islam ist nicht nur Koran.Bist du mit einem Sunnit zusammen, was die meisten Tunesier sind,solltest du auch oben erwähntes kennen. Ich könnte dich einiges darüber fragen und bin mir fast sicher, du könntest mir nicht antworten. Wie du weisst, ist mein Mann extrem konservativ praktizieren. Obwohl ich nicht Muslima bin, weiss ich zum Teil mehr über den Islam als "normal" praktizierende Moslems.Das sind Erfahrungen, die ich gemacht habe.Das meinte ich eigentlich mit dem " richtigen Islam".
Wärst du eigentlich auch bereit, Kopftuch zu tragen, dich mit keinem Mann mehr zu unterhalten ausser deinem Mann, Bruder oder Vater? Auch dürftest du dich alleine keinem Mann mehr unverhüllt zeigen. Und zu Hause einen Hund halten, könntest du auch vergessen.Das ist Islam pur. Und was machst du denn jetzt schon in vielen Punkten?
Kayla

hoch
#201914 - 06/05/2007 20:23 Re: Zum nachdenken... [Re: Schneeeule]
Kayla Offline
Mitglied

Registriert: 13/12/2006
Beiträge: 1557
Ort: Schweiz
Hallöchen

Es wird niiiiieeee enden.
Leider

Ciao und Schmützli

hoch
#201915 - 06/05/2007 20:25 Re: Zum nachdenken... [Re: Assia]
Kayla Offline
Mitglied

Registriert: 13/12/2006
Beiträge: 1557
Ort: Schweiz
Hoi du
Danke
Ich sehe, wir sprechen die gleiche Sprache, was ich schon heute Nachmittag bei mir zu Hause festellen konnte.
War schön mit dir.
Machs guet
Kayla

hoch
#201916 - 06/05/2007 20:28 Re: Zum nachdenken... [Re: Kayla]
Schneeeule Offline
Mitglied*

Registriert: 17/10/2006
Beiträge: 3837
Ort: *
Schmützli, süüüüß


(so kommt ein bißchen Farbe ins Spiel! )

hoch
#201917 - 06/05/2007 20:44 Re: Zum nachdenken... [Re: Kayla]
LOE151215 Offline
Mitglied*

Registriert: 27/07/2005
Beiträge: 5698
Antwort auf:


Eigentlich ist meine Antwort an alle gerichtet

Ich sehe ja die guten Absichten hinter all dem.
ABER: Warum braucht es einen Ramadan um an die Armen zu denken? Warum kann man das nicht immer machen? Für mich sind das Alibiübungen um die schlechten Gewissen zu beruhigen.Was habeb die Armen davon, wenn wir den ganzen Tag nichts essen? Geht es ihnen dadurch besser? Dass sie am Abend dann in den Genuss kommen auch mal richtig zu essen ist ja schön. Aber das geht genau einen Monat lang so. Und die restlichen 11 Monate im Jahr? Warum braucht es eine religiöse Vorschrift, die einen Monat lang ausgeübt wird? Wenn man gut sein möchte, dann das ganze Jahr über und weil man möchte, nicht weil man MUSS. Es ist ehrlicher, etwas Positives zu machen, wenn es freiwillig und von Herzen kommt, als wenn man es macht, weil man muss.Was auch sehr erstaunlich ist: Die meisten Fastenden nehmen während des Ramadans zu, weil sie sich in der Nacht völlig falsch ernähren, zuviel und vor allem viel fettiges konsumieren. Und am Ende des Ramadan gibt es ein Fest, bei dem viel gegessen wird, es gibt für die Frauen und Kinder Geschenke." Gruss an die Armen".
Und wenn dann noch der Hintergedanke da ist, dass Allah es sieht und es mich ein Stück näher ins Paradies bringt??
Das ist für mich eine pure Abrechnug mit Allah. Ich gebe etwas und bekomme dafür...
Und ausserdem wird jeder Artzt, der nicht Moslem ist, bestätigen, dass der Ramadan, so wie er praktiziert wird, sehr ungesund ist. Dass man den ganzen Tag nichts isst, ist ok. Aber nichts trinken, im Hochsommer bis zu 16/17 Stunden. Das ist lebensmüde. Herz- und Lungenmuskulatur werden beeinträchtigt, was vor allem bei älteren Menschen gefährlich ist.Wenn der Organismus Wassermangel erleidet, kann die Niere nicht mehr richtig funktionieren,etc.
Aber es ist für einen Moslem ja das Beste, wenn er während des Ramadans sterben kann, denn dann kommt er direkt ins Paradies.
Und jetzt gibts für mich wieder Haue. Ich bin leider Realist und nenne die Dinge beim Namen und halte nichts von Schönfärberei.Ich hinterfrage, kritisiere und suche Logik.
Kayla




Kayla du hast sicher bei einigem Recht, aber es macht halt nicht alles im Leben einen Sinn... Da kann man noch vieles hinterfragen, auch bei uns ist nicht alles logisch. Auch wenn etwas gut gemeint ist - man kann es trotzdem wieder ins Negative ziehen (siehe Bsp. Ramadan). Wenn man lange sucht, findet man auch Widersprüche und Fehler. Aber ich finde es besser, etwas ansatzmässig zu versuchen (auch wenns nur einen Monat ist), als gar nichts zu tun. Aber natürlich ist es ehrlich gemeint und gewollt besser.
Ausserdem sind sehr Alte und auch Kranke vom Ramadan ausgeschlossen und müssen nicht zwingend mitmachen. Habe ich jetzt nur erwähnt, weil du es gerade angesprochen hast mit den älteren Menschen.

Auf die Antwort an mich antworte ich morgen.

Gute Nacht

hoch
#201918 - 06/05/2007 21:08 Re: Zum nachdenken... [Re: Kayla]
DeuTunMama Offline
Mitglied

Registriert: 01/04/2007
Beiträge: 282
Ort: Hessen
Hallo Kayla,

wie soll ein Reicher das fürchterliche Gefühl von Hunger und Durst nachempfinden, wenn er noch nie Hungerleiden musste. Vielleicht ist er nach diesem 1monatigen bitteren Erlebnis auch öfter im Jahr bereit, Anderen aus ihrer Not zu helfen?

Von Menschen, die es aus gesundheitlichen Gründen nicht verkraften würde ich das Fasten auch nie verlangen.

Aber wie du schon sagst: Es wird niemals enden.
In diesem Sinne auch von mir eine gute Nacht!

hoch
Seite 2 von 14 < 1 2 3 4 ... 13 14 >