Tunesien Diskussions und Informationsforum Tunesien Informations- und Diskussionsforum
Jawhara FM Mosaique FM Impressum Zum Überprüfen Ihres Browsers können Sie diesen Link benutzen
Herzlich willkommen beim Tunesienforum und viel Spaß beim fairen Diskutieren!
Unsere Moderatoren sind: Alina 7ayati, Claudia Poser-Ben Kahla und Uwe Wassenberg.
TunesienCom Galerie
Der Flughafen Enfidha/Hammamet - Bilder von Walter
Hammamet Fotos von Walter
Djerba Fotos von Walter
Wer ist Online
0 Mitglieder (), 509 Gäste und 6 Spiders online.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Forum Statistik
7395 Mitglieder
27 Foren
20547 Themen
360383 Beiträge

Besucher Rekord: 2047 @ 10/07/2012 21:29
Neueste Mitglieder
mike58, Djerbamaus2013, Julepupule, 4x4utea, Sunflower80
7395 Registrierte Benutzer
(Views)Populäre Themen
War jemand im caribbean world oder sun beach resort? 17320253
Warum fahren deutsche Frauen allein nach Tunesien in den Urlaub??? 992830
Magic Life Club 946023
erster sex für tunesier mit touristen?? 484137
Islamische Fragen 475453
Bitte um euren Rat/Meinung ...... 424180
wie lange dauert familienzusammenführung??? 373224
Hilfe zu meinem Habibi 370349
Bitte nicht so naiv!!! 354404
Liebe oder reine Berechnung?? 348726
Seite 1 von 2 1 2 >
Optionen
Thema bewerten
#247738 - 12/04/2008 01:29 Ausschreitungen in Tunesien...
CandelaNeu Offline
Mitglied

Registriert: 28/08/2006
Beiträge: 2473
Ort: NRW
heute in der FAZ :

"Wegen der zum Teil drastisch gestiegenen Preise für Nahrungsmittel ist es in mehreren Entwicklungsländern zu Unruhen gekommen. Die jüngsten Ausschreitungen wurden am Donnerstag aus Tunesien gemeldet. Bei den Zusammenstößen seien in den vergangenen drei Tagen in Redeyef im Zentrum des Landes mehr als 20 Menschen festgenommen worden, hieß es in Gewerkschaftskreisen."

http://www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A38...n~Scontent.html
_________________________
Mein Link

hoch
#247742 - 12/04/2008 02:58 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: CandelaNeu]
LOE120908 Offline
Mitglied

Registriert: 12/03/2008
Beiträge: 537
Ort: Deutschland
Hi, wenn es noch mehr Berichte gibt, bitte schanzt sie hier rein, vielen Dank, Carin

hoch
#247744 - 12/04/2008 03:18 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: CandelaNeu]
LOE090126 Offline
gesperrt!
Mitglied

Registriert: 03/10/2007
Beiträge: 567
Ort: Tunesien

Guckst du auch hier: Link-Tunesien.com

LG aus sudTN von Karsten

hoch
#247747 - 12/04/2008 03:51 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE090126]
LOE120908 Offline
Mitglied

Registriert: 12/03/2008
Beiträge: 537
Ort: Deutschland
WENN DU DORT BIST; HAST DU SELBST NIX MITBEKOMMEN ÜBER NACHRICHTEN VOR ORT?

hoch
#247750 - 12/04/2008 04:22 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE120908]
LOE090126 Offline
gesperrt!
Mitglied

Registriert: 03/10/2007
Beiträge: 567
Ort: Tunesien
 Original geschrieben von: anchadia
WENN DU DORT BIST; HAST DU SELBST NIX MITBEKOMMEN ÜBER NACHRICHTEN VOR ORT?


Nein tut mir leid, aber ich kann nichts dazu beitragen und habe auch nichts gehört!

LG aus sudTN von Karsten

hoch
#247774 - 12/04/2008 12:16 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE090126]
saja Offline
Mitglied

Registriert: 29/11/2001
Beiträge: 468
Ort: passau
Kreise: Zusammenstöße in Tunesien wegen Lebensmittelpreisen
Freitag, 11. April 2008, 07:11 Uhr

Tunis (Reuters) - Demonstranten haben Kreisen zufolge in Tunesien gewaltsam gegen die hohen Teuerungsraten bei Lebensmitteln protestiert.

Dabei sei es in den vergangenen drei Tagen in Redeyef im Zentrum des Landes zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen, hieß es am Donnerstag aus Gewerkschaftskreisen. Mehr als 20 Menschen seien festgenommen worden; ein großer Teil sei jedoch inzwischen wieder frei. Die Regierung war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Gewaltsame Proteste sind in dem nordafrikanischen Land selten. Tunesien gehört zu den nordafrikanischen Ländern mit der größten Mittelschicht. Nach Jahren des wachsenden Wohlstands bekommen aber viele Menschen die steigenden Preise von importierten Lebensmitteln zu spüren. Im Februar lag die Teuerungsrate bei Nahrungsmitteln bei 8,6 Prozent.

hoch
#247781 - 12/04/2008 13:38 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE120908]
Frogger Offline
Mitglied*

Registriert: 09/04/2006
Beiträge: 6893
Ort: DE: NW
Die Berichte stammen alle aus derselben Quelle, einer Meldung von Reuters/Südafrika, die leicht verändert dreimal gemacht wurde. 20 Leute wurden wegen Steinwerfen usw. in Redeyef (westlich von Gafsa) festgenommen, davon wurden dann wohl 12 wieder freigelassen.

Icherinnere mich, daß es dort auch früher schon ähnliche Proteste gab, das ist wahrscheinlich eine "renitente" Minen-Arbeitsgruppe, bei der die Gewerkschaft irgendwie mit drinhängt (daher auch die Zitate aus Gewerkschaftskreisen).
Als ich letztens in der gegend war, wurde mir gesagt, daß die Minen nur nochPersonen beschäftigen, die nicht in der Gegend wohnen (weil die wohl mehrfach gewaltsame Probleme gemacht haben), insofern ist es auch fraglich, ob es hier um eine politisch/ökonomisch/anderweitig motivierte Sache geht, oder eventuell gar um eine, die im Interesse der Gewerkschaft liegt.

hoch
#247783 - 12/04/2008 13:49 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: Frogger]
CandelaNeu Offline
Mitglied

Registriert: 28/08/2006
Beiträge: 2473
Ort: NRW
Sag mal Wolf ist es denn wirlklich so das die Lebensmittel viel teurer geworden sind in TN, war länger nicht dort jetzt. Welche Produkte betrifft es am meiste? Ähnlich wie bei uns Benzin und Milchprodukte oder andere?

hoch
#247802 - 12/04/2008 19:22 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: CandelaNeu]
Claudia Poser-Ben Kahla Offline
Moderatorin
Mitglied***

Registriert: 01/05/2001
Beiträge: 44030
Ort: Gera
Nicht nur die Lebensmittelpreise sind gestiegen auch Benzin ist gestiegen und Diesel.
Das bereits im März.

Claudia
_________________________
Weltreise-Forum

http://www.gotunesien.com

hoch
#247833 - 12/04/2008 23:06 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: CandelaNeu]
Frogger Offline
Mitglied*

Registriert: 09/04/2006
Beiträge: 6893
Ort: DE: NW
Milch, Milchprodukte wie Käse, dann Fleisch, auch einiges Obst. Der Taxigrundpreis ist vor einigen Tagen ebenfalls um ein paar Millimes nach oben gegangen - ncht viel, doch wenn das Einkommen immer dasselbe bleibt, merkt man selbst kleinste Steigerungen.

hoch
#247864 - 13/04/2008 11:17 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: CandelaNeu]
Emotionless Offline
Mitglied

Registriert: 31/07/2007
Beiträge: 633
Ort: Deutschland
Also wenn mich das schon unglücklich macht für 3 Bananen knapp 1,45 € zu zahlen .. weiß ich net wie glücklich des die Tunesier macht oO

hoch
#247885 - 13/04/2008 12:14 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: Frogger]
LOE151215 Offline
Mitglied*

Registriert: 27/07/2005
Beiträge: 5698
Hallo

Ich nehme an, dass auch die Café/Teepreise gestiegen sind? So habe ich es jedenfalls gestern gehört. Wenn ja, würden die regelmässigen Cafégänger das wohl wirklich schnell spüren.

Viele Grüsse
Pina

hoch
#247911 - 13/04/2008 16:32 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE151215]
Frogger Offline
Mitglied*

Registriert: 09/04/2006
Beiträge: 6893
Ort: DE: NW
Hier gibt es einige aktuelle Preise: http://www.tninfo.de/tunesien-preise.htm

hoch
#247974 - 14/04/2008 12:06 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE151215]
Claudia Poser-Ben Kahla Offline
Moderatorin
Mitglied***

Registriert: 01/05/2001
Beiträge: 44030
Ort: Gera
Lebensmittelpreise usw. steigen ja leider nicht nur in Tunesien, wie man in den letzten Tagen durch die Medien erfahren musste.

Wo soll das alles noch enden?

Claudia
_________________________
Weltreise-Forum

http://www.gotunesien.com

hoch
#248240 - 15/04/2008 18:10 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: Claudia Poser-Ben Kahla]
Claudia Poser-Ben Kahla Offline
Moderatorin
Mitglied***

Registriert: 01/05/2001
Beiträge: 44030
Ort: Gera
Weltwirtschaft
Lebensmittelpreise werden zur Bedrohung
Von Claus Tigges

12. April 2008 IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn betrachtet den weltweiten Anstieg der Lebensmittelpreise als ebenso großes Problem für die Weltwirtschaft wie die globale Finanzkrise. „Es gibt heute nicht nur eine reine Wachstumskrise, sondern eine mindestens ebenso wichtige Krise entwickelt sich gerade durch das Anziehen der Inflation sowie der Preise von Rohstoffen und besonders Lebensmitteln“, warnte der Präsident des Internationalen Währungsfonds (IWF) im französischen Fernsehsender France 24.

„In einer Anzahl von Ländern, namentlich in Afrika, wird dies zu wirtschaftlichen Turbulenzen führen, aber auch zu beträchtlichem individuellen Leid, weil es eine der Ernährungsgrundlagen destabilisieren wird.“ Die Gefahren für die globale Ökonomie werden auch dadurch verstärkt, dass sich einem Bericht der Weltbank in Washington zufolge die Gewichte in der Weltwirtschaft in den vergangenen Jahren deutlich zugunsten der Schwellen- und Entwicklungsländer verschoben haben. Ihr Anteil an der Gesamtleistung der Weltwirtschaft ist von 36 Prozent im Jahr 2000 auf 41 Prozent gestiegen.

Drastisch gestiegenen Preise für Nahrungsmittel

Neben Missernten in Folge von Dürren und Überschwemmungen werden auch die hohen Ölpreise und der schwache Dollar für den seit drei Jahren zu beobachtenden Anstieg der Nahrungsmittelpreise verantwortlich gemacht. Hinzu kommen wachsende Importe nach China und Indien sowie der Boom des Bio-Sprits, der zur Verringerung von Anbauflächen für Lebensmittel geführt hat. Die Verdoppelung der Preise in den vergangenen drei Jahren könnte nach Schätzungen der Weltbank 100 Millionen Menschen in den Entwicklungsländern in noch größere Armut treiben. Die weltweite Armut könnte dabei um 3 bis 5 Prozent zunehmen. Das seien aber nur erste Schätzungen, sagte Weltbankdirektor Marcelo Giugale.

Wegen der zum Teil drastisch gestiegenen Preise für Nahrungsmittel ist es in mehreren Entwicklungsländern zu Unruhen gekommen. Die jüngsten Ausschreitungen wurden am Donnerstag aus Tunesien gemeldet. Bei den Zusammenstößen seien in den vergangenen drei Tagen in Redeyef im Zentrum des Landes mehr als 20 Menschen festgenommen worden, hieß es in Gewerkschaftskreisen. Auf den Philippinen verkauft die Regierung verbilligten Reis, um die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Die Verteilung der wertvollen Ware muss allerdings von der Armee bewacht werden.

Weltbank-Bericht: China ist zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt

Nach dem Weltbank-Bericht „World Development Indicators“ ist China ist inzwischen zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hinter den Vereinigten Staaten aufgestiegen, da eine neue Berechnungsmethode für das Bruttoinlandsprodukt die Unterschiede in den Preisniveaus zwischen den Ländern besser berücksichtigt. Deutschland nimmt den vierten Rang hinter Japan und vor Indien ein. Fünf der zwölf größten Volkswirtschaften der Welt sind nach Angaben der Weltbank Schwellen- oder Entwicklungsländer. 2006 betrug die Leistung aller Volkswirtschaften zusammen rund 59 Billionen Dollar. „Ein starkes Wachstum während dieses Zeitraums hat alle Regionen von aufstrebenden Ländern mit Ausnahme Lateinamerikas und der Karibik vorangebracht. Der Anteil der Länder mit hohen Pro-Kopf-Einkommen an der Weltwirtschaft ist um 5 Prozent auf knapp 60 Prozent gesunken“, heißt es in dem Bericht.
Lebensmittel werden teurer - vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern

Lebensmittel werden teurer - vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern

Die Globalisierung hat der Analyse zufolge die Bedeutung des grenzüberschreitenden Handels vor allem für die Entwicklungs- und Schwellenländer erhöht. Die schnell voranschreitende Industrialisierung von Ländern wie China habe deren Bedarf an Rohstoffen in die Höhe getrieben. Davon hätten nicht nur Erdöl exportierende, sondern beispielsweise auch Länder wie Chile und Sambia profitiert, deren wichtigstes Exportgut Metall sei.

„Die wirtschaftliche Integration verbreitert und vertieft die Verbindungen der Volkswirtschaften. Das geschieht über Handel, Finanzströme, Migration, Transport und die Kommunikationsinfrastruktur“, schreiben die Ökonomen der Weltbank. Der Anteil des Außenhandels an der Gesamtwirtschaft habe in den Volkswirtschaften im Fernen Osten und im pazifischen Raum zwischen 1990 und 2006 von 47 Prozent auf 87 Prozent zugelegt. Und in den Ländern Afrikas südlich der Sahara sei der Handel untereinander und mit dem Rest der Welt während dieser Zeit von 52 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 72 Prozent gestiegen. Weltbankpräsident Robert Zoellick rief angesichts dieser Zahlen dazu auf, die Doha-Runde zur Ausweitung des Freihandels zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Text: F.A.Z.
Bildmaterial: AFP, AP
http://www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A38...n~Scontent.html
_________________________
Weltreise-Forum

http://www.gotunesien.com

hoch
#248432 - 16/04/2008 18:27 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: Claudia Poser-Ben Kahla]
Batall_DJE Offline
Mitglied

Registriert: 05/01/2008
Beiträge: 916
Ort: DJE seit 1999
Hallo Zusammen,

auch hier auf Djerba sind die Menschen betroffen. Allerdings liegen hier die Einkommen hoeher, darum laesst es sich noch verschmerzen. Und der Tunesier an sich ist ja nun mal sehr duldsam.

Aber ich habe mit Schaf- und Ziegenzuechtern im Sueden gesprochen, die haben jetzt ein massives Futterproblem.

Es gibt keine Gerste mehr zum fuettern, nur noch so streng rationiert, dass es fuer die Tiere nur knapp zum Ueberleben reicht. Und die Wueste gab in diesem Winter nicht das gewohnte Gruen her.

Hier auf Jerba kostet ein Sack (50kg) Gerste auf dem Schwarzmarkt inzwischen ca. 30.- TND. (Zum Vergleich: in Deutschland kostet ein Sack Hafer ca. 14.- Euro) Das koennen sich nur die wenigsten leisten. Ich habe hier noch nie so viele abgemagerte Pferde gesehen. Es ist echt schlimm; und Besserung ist nicht in Sicht.

Neben hungrigen Tieren wird das in absehbarer Zukunft auch die Fleischpreise sehr in die Hoehe treiben.

Viele Gruesse, Batall
_________________________
Alles lediglich meine bescheidene und subjektive Sichtweise, welche ich - meistens - im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte kundtue s47 s28

hoch
#248456 - 16/04/2008 20:44 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: Batall_DJE]
LOE151215 Offline
Mitglied*

Registriert: 27/07/2005
Beiträge: 5698
Huhu Batall

Oh ja stimmt, die lieben Tiere....An den Futterpreisen sieht man das wirklich deutlich. Beim Pferdefutter/Hafer muss nun noch Mais zum strecken dazugekauft werden...Macht ihr das auch?

Schönen Abend trotzdem

hoch
#248528 - 17/04/2008 09:26 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE151215]
saja Offline
Mitglied

Registriert: 29/11/2001
Beiträge: 468
Ort: passau
hallo batall,
danke für deine bericht direkt aus djerba. die armen tiere und besitzer. in tunesien werden tiere sowieso anders gesehen...
ich bin gespannt, wie es weitergeht.
lg sandra

hoch
#248529 - 17/04/2008 09:30 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE151215]
zaza Offline
gesperrt!
Mitglied

Registriert: 04/06/2003
Beiträge: 932
Ort: Hamburg
PIIIIINNAAAA wenn Dir das zu teuer wird mußt Du schlachten, darum geht es nämlich hier um MENSCHEN die Ihre NUTZtiere nicht mehr ernähren können.

In einigen Ländern mussten bereits Schulspeisungen eingestellt werden.

Ich finde das alles wirklich beängstigend und die Frage von Claudia wo das alles enden soll ist ja mehr als berechtigt.

Zaza

hoch
#248604 - 17/04/2008 11:59 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: zaza]
LOE151215 Offline
Mitglied*

Registriert: 27/07/2005
Beiträge: 5698
Zaza, im Falle von Batall und mir geht es um Tiere, welche die Existenz bedeuten – die kann man nicht einfach so schlachten, weil das Futter teurer wird.

LG

hoch
#248607 - 17/04/2008 12:06 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE151215]
Anty1 Offline
Mitglied*

Registriert: 14/10/2007
Beiträge: 2923
Ort: Deutschland
 Original geschrieben von: Pina
Zaza, im Falle von Batall und mir geht es um Tiere, welche die Existenz bedeuten – die kann man nicht einfach so schlachten, weil das Futter teurer wird.



Aber was bitte sollen denn die Menschen dort tun, wenn sie sich das Futter nicht mehr leisten können..die Tiere verenden, verhungern lassen? Dann doch lieber schlachten und noch ein wenig die Existenz damit sichern...


Oder hab ich jetzt hier wieder irgendetwas falsch verstanden?
_________________________
Ein Lächeln bewirkt soviel...

hoch
#248628 - 17/04/2008 12:42 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: Anty1]
LOE151215 Offline
Mitglied*

Registriert: 27/07/2005
Beiträge: 5698
Hallo Anty

Man kann auch in anderen Dingen zurückstecken. Schlachtung oder Verkauf der Existenz(-Tiere) ist erst der letzte Schritt.

LG

hoch
#248638 - 17/04/2008 12:55 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE151215]
Claudia Poser-Ben Kahla Offline
Moderatorin
Mitglied***

Registriert: 01/05/2001
Beiträge: 44030
Ort: Gera
 Original geschrieben von: Pina
Huhu Batall

Oh ja stimmt, die lieben Tiere....An den Futterpreisen sieht man das wirklich deutlich. Beim Pferdefutter/Hafer muss nun noch Mais zum strecken dazugekauft werden...Macht ihr das auch?

Schönen Abend trotzdem


Mais wird in Zukunft sicher auch teurer werden, Reis, sowieso schon. Und da schlimmste ist, das auf vielen Lebensmitteln auch noch Subventionen drauf sind, was alles noch schlimmer macht.

Geplante Mais-Subventionen nützen dem Klima wenig

In den USA wird Ethanol-Treibstoff zu 95 % aus Mais gewonnen. Die US-Regierung plant derzeit, den Anbau von Mais für diese Zwecke mit erheblichen Subventionen staatlich zu fördern.

Zugute kommt das, wie eine vergleichende Analyse von Food & Water Watch und der Vermont Law School for Energy and Environment darlegt, weniger dem Klima, als den Agro-Konzernen. Die Autoren fordern deshalb, dass die US-Regierung die Subventionen lieber in die Erforschung der wesentlich größere Nachhaltigkeit versprechenden Herstellung von Ethanol aus Zellstoff stecken sollte.

Die Studie "The Rush of Ethanol: Not all BioFuels are Equal" ergab, dass Mais unter den zur Herstellung von Ethanol geeigneten Rohstoffen der mit großem Abstand am wenigsten nachhaltige ist und den Verbrauch fossiler Brennstoffe nicht signifikant senken kann. Dafür kommen negative ökologische Folgen wie Wasserverschmutzung durch Düngung und Bodenerosion hinzu - vor allem im mittleren Westen der USA.

Andere unbequeme Wahrheiten über Ethanol aus Mais sind die daraus resultierende Verteuerung von Nahrungsmitteln und die Verstärkung der Luftverschmutzung.
Peter Muehlbauer18.07.2007
http://www.heise.de/tp/blogs/2/92908
_________________________
Weltreise-Forum

http://www.gotunesien.com

hoch
#248644 - 17/04/2008 13:12 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: LOE151215]
Anty1 Offline
Mitglied*

Registriert: 14/10/2007
Beiträge: 2923
Ort: Deutschland
 Original geschrieben von: Pina
Hallo Anty

Man kann auch in anderen Dingen zurückstecken. Schlachtung oder Verkauf der Existenz(-Tiere) ist erst der letzte Schritt.

LG



Zum Beispiel?
_________________________
Ein Lächeln bewirkt soviel...

hoch
#248648 - 17/04/2008 13:24 Re: Ausschreitungen in Tunesien... [Re: Anty1]
LOE151215 Offline
Mitglied*

Registriert: 27/07/2005
Beiträge: 5698
Sich selbst weniger leisten (was man vorher als zusätzlichen Luxus gekauft oder gemacht hat), Ausbauten, Erneuerungen (am Haus, an den Ställen) aufschieben, auf anderes Futter umstellen (was aber nicht so einfach ist, da Qualität sichergestellt werden sollte), sich Gedanken über Nebeneinnahmen machen, ein paar Tiere vorübergehend an Bekannte abgeben...etc.

Damit kann womöglich eine Notschlachtung verhindert werden. So machen es zumindest meine Bekannten.

LG

hoch
Seite 1 von 2 1 2 >