Tunesien Diskussions und Informationsforum Tunesien Informations- und Diskussionsforum
Jawhara FM Mosaique FM Impressum Zum Überprüfen Ihres Browsers können Sie diesen Link benutzen
Herzlich willkommen beim Tunesienforum und viel Spaß beim fairen Diskutieren!
Unsere Moderatoren sind: Alina 7ayati, Claudia Poser-Ben Kahla und Uwe Wassenberg.
TunesienCom Galerie
Der Flughafen Enfidha/Hammamet - Bilder von Walter
Hammamet Fotos von Walter
Djerba Fotos von Walter
Wer ist Online
0 Mitglieder (), 535 Gäste und 7 Spiders online.
Status: Admin, Global Mod, Mod
Forum Statistik
7395 Mitglieder
27 Foren
20547 Themen
360383 Beiträge

Besucher Rekord: 2047 @ 10/07/2012 21:29
Neueste Mitglieder
mike58, Djerbamaus2013, Julepupule, 4x4utea, Sunflower80
7395 Registrierte Benutzer
(Views)Populäre Themen
War jemand im caribbean world oder sun beach resort? 17320253
Warum fahren deutsche Frauen allein nach Tunesien in den Urlaub??? 992830
Magic Life Club 946023
erster sex für tunesier mit touristen?? 484137
Islamische Fragen 475453
Bitte um euren Rat/Meinung ...... 424180
wie lange dauert familienzusammenführung??? 373224
Hilfe zu meinem Habibi 370349
Bitte nicht so naiv!!! 354404
Liebe oder reine Berechnung?? 348726
Seite 1 von 11 1 2 3 ... 10 11 >
Optionen
Thema bewerten
#122683 - 23/05/2004 14:23 Kindesmitnahme (Binantionale Ehen)
Claudia Poser-Ben Kahla Offline
Moderatorin
Mitglied***

Registriert: 01/05/2001
Beiträge: 44030
Ort: Gera
Kindesmitnahme

Kindesentführung durch einen Elternteil
Zu den Begriffen
Kindesentführung, Kindesmitnahme, Kindesentzug - die unterschiedlichen Begriffe sind der Versuch sprachlich zu unterscheiden zwischen einer Entführung durch einen fremden Täter - ein hochkrimineller Akt - und der Tat eines Elternteils, der im Zusammenhang mit familiären Krisen und Konflikten das gemeinsame Kind ins Ausland bringt. Die Begriffe Kindesentzug und Kindesmitnahme sollen die familiäre Dynamik im Hintergrund in das Blickfeld rücken. Allerdings ist und bleibt eine Kindesmitnahme oder ein Kindesentzug durch einen Elternteil zugleich eine Kindesentführung, die auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Wann liegt eine Kindesentführung vor?
Eine Kindesmitnahme ist eine Sorgerechtsverletzung. Sie liegt vor, wenn ein Elternteil, der nicht im Besitz der alleinigen elterlichen Sorge oder des Aufenthaltsbestimmungsrechtes ist, das gemeinsame Kind gegen den Willen des anderen Elternteils ins Ausland bringt. Gemeinsam sorgeberechtigte Elternteile müssen gemeinsam über den Aufenthaltsort des Kindes entscheiden, d.h. dass auch ein Elternteil der zwar im Besitz der elterlichen Sorge ist - aber eben gemeinsam mit dem anderen Elternteil - nicht das Recht hat, mit dem Kind seinen Aufenthaltsort ins Ausland zu verlegen, selbst wenn das Kind normalerweise bei ihm/ihr lebt. Es handelt sich im Übrigen auch um eine Kindesentführung, wenn ein Kind nach einem vereinbarten Besuch im Ausland nicht zurückgeschickt wird.

Wann kann es dazu kommen?
Ängste vor einer Kindesentführung oder die Drohung damit sind in fast allen binationalen Familien in Krisen und schwerwiegenden Konfliktsituationen anzutreffen. Die Spannbreite liegt zwischen panischer Angst und deutlicher Drohung bis hin zu ganz unterschwelligen, wagen Befürchtungen oder entsprechenden Andeutungen.

Erfahrungen zeigen, dass Ängste vor einer Kindesentführungen oder die Drohung damit vor allem in Zusammenhang mit Trennung und Scheidung auftreten, zumeist im Vorfeld oder in einer akuten Trennungssituation, aber auch noch nach bereits lange zurückliegender Trennung. Hintergrund sind in der Regel eskalierte Konflikte und der Versuch über das Kind Druck auf den Partner auszuüben, um bestimmte Ziele zu erreichen, z.B. die Trennung zu verhindern bzw. rückgängig zu machen. Auf Seiten eines ausländischen Elternteils kann aber auch das Gefühl, ausgegrenzt zu werden und in Deutschland nicht zu seinem Recht zu kommen, Anlass sein, an eine Kindesmitnahme zu denken.

Auch deutsche Elternteile, die aus dem Ausland ein Kind mitnehmen, haben in der Regel im Vorfeld die Befürchtung gehabt im jeweiligen Land als Ausländer schlechtere Chancen zu haben, der Übermacht, den besseren Beziehungen des inländischen Elternteils nicht gewachsen zu sein.

Die Angst vor einer Kindesmitnahme hat ihre Wurzeln in den tatsächlichen Konflikten in der Familie. Sie wird zudem gefördert durch Vorurteile und stereotype Bilder, die in dieser Gesellschaft sehr verbreitet und in unseren Köpfen fest verankert sind. "Moslems entführen ihre Kinder", ist eines dieser Bilder, die nicht zuletzt durch die medienwirksame Aufbereitung tragischer Einzelfälle ausgeformt und zementiert werden. Auch die besorgte Frage der Freundin: "Hast du denn gar keine Angst, dass er dir deine Kinder entführen könnte?", kann Ängste schüren, unabhängig vom tatsächlichen Verhalten des anderen Elternteils.

Kindesentführungen passieren in Krisen, sie sind jedoch selten reine Affekthandlungen, sondern meist mehr oder weniger gut geplante Taten. Elternteile, die ihre Kinder mitnehmen, befinden sich oft in einer psychischen Ausnahmesituation. Sie haben keine Strategie mit der Trennung umzugehen oder sehen keine Zukunftsperspektive. Manchmal geht es um den Besitz der Kinder als gerechten Ausgleich für den Verlust der Familie oder als Strafe für den- bzw. diejenige, die die Trennung und damit die Auflösung der Familie wollte.

Im Vorfeld abzuschätzen, ob Ängste vor einer Kindesmitnahme gerechtfertig sind, ob tatsächlich eine Gefahr besteht, ist im Einzelfall nur sehr schwer möglich. Es gibt Fälle, in denen ein ausländischer Elternteil schon viele Jahre in Deutschland lebt, arbeitet und beteuert, keinesfalls das Kind mitnehmen zu wollen - dies dann aber schließlich doch tut. In anderen Fällen mag ein Elternteil damit drohen, die Tat aber nie wirklich in die Realität umsetzen, sondern in erster Linie Zugeständnisse von anderen Partner erpressen wollen.

Vorbeugende Maßnahmen
Bei begründeter Angst vor einer Kindesmitnahme können einige Vorsichtsmaßnahmen und rechtliche Mittel ergriffen werden, um die Mitnahme des Kindes möglichst zu verhindern. Einen sicheren Schutz bieten diese Maßnahmen jedoch nicht.

- Pässe und Geburtsurkunden der Kinder an einem sicheren Ort deponieren.

- Beantragung der alleinigen elterlichen Sorge beim zuständigen Familiengericht, ggf. zumindest das Aufenthaltsbestimmungsrecht im Wege der einstweiligen Anordnung.

- Registrierung der Kinder bei den Grenzbehörden beantragen, um die Ausreise zu verhindern. Voraussetzung ist ein familiengerichtlicher Beschluss, in dem einem Elternteil die elterliche Sorge, zumindest das Aufenthaltbestimmungsrecht zuerkannt werden. Außerdem muss dieser Beschluss ausdrücklich die Bitte der Registrierung der Kinder bei den Grenzbehörden enthalten. Um einen solchen Beschluss zu erwirken muss die Bedrohung glaubhaft gemacht werden können.

- Kindergarten und Schulen informieren, dass die Kinder nicht vom anderen Elternteil abgeholt werden dürfen. Voraussetzung dafür ist, dass das dem betreuenden Elternteil zumindest das Aufenthaltsbestimmungsrecht übertragen wurde.

- Eventuell Botschaft des Heimatlandes des drohenden Elternteils informieren. Sorgerechtsbescheid bzw. Bescheid über das Aufenthaltsbestimmungsrecht dort vorlegen mit der Bitte, den Kindern keine Pässe auszustellen. (Dies wird jedoch nicht von allen Botschaften akzeptiert)

Wenn es zu einer Kindesentführung gekommen ist
Das Verschwinden eines Kindes ist für jeden Elternteil der schlimmst mögliche Fall. Wenn dies eintritt, steht der zurückgebliebene Elternteil zunächst unter Schock, je nach Veranlagung ist der betroffene Elternteil völlig hilflos und paralysiert - oder aber entwickelt alle nur denkbaren Aktivitäten.

Je nach Vorgeschichte und Zerstrittenheit der Eltern, je nach Motivation und Ziel, kann es sein, dass sich der Elternteil, der das Kind mitgenommen hat, meldet, seine Tat begründet, Forderungen stellt oder Vorschläge macht, wie es weitergehen könnte. Der schlimmste Fall ist erfahrungsgemäß, wenn es keinerlei Nachricht von dem Kind bzw. dem entführenden Elternteil gibt, und der zurückgebliebene Elternteil auf Spekulationen und diffuse Auskünfte von Dritten, z.B. Verwandten angewiesen ist.

Wenn ein Elternteil sich nach der Mitnahme eines Kindes meldet, wird häufig sehr schnell deutlich, ob Spielraum für Verhandlungen und möglicherweise eine freiwillige Rückgabe des Kindes besteht. Wenn noch ein Minimum an Kommunikation zwischen den Eltern möglich ist, lohnt es sich, zunächst die Anliegen des anderen Elternteils anzuhören und - wenn möglich - Zugeständnisse zu machen. Manchmal stellt ein Elternteil fest, dass es ein Fehler war, das Kind mitzunehmen, manchmal geht es den Kindern sichtbar schlecht - dies alles kann dazu führen, dass auch der entführende Elternteil über eine Rückkehr nachdenkt.

Haager Übereinkommens über die zivilrechtlichen Aspekte
Internationaler Kindesentführungen (HKÜ)
Seit Anfang 1990 ist Deutschland Vertragsstaat zweier internationaler Abkommen, die Regelungen und Verfahrenswege vorsehen, um widerrechtlich ins Ausland mitgenommene Kinder oder dort zurückbehaltene Kinder an den Ort ihres gewöhnlichen Aufenthaltes zurückzubringen.

Das wichtigste Übereinkommen ist das Haager Übereinkommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführungen (HKÜ), das von der Haager Konferenz entwickelt und bereits am 25.10.1980 verabschiedet, in Deutschland aber erst am 1.12.1990 in Kraft gesetzt wurde. Das zweite Übereinkommen ist das Europäische Sorgerechtsübereinkommen (ESÜ), auf das allerdings bei der Rückführung von Kindern weit weniger zurückgegriffen wird, weil es in der Anwendung kompliziert ist. Das ESÜ wurde am, 20.05.1980 verabschiedet und ist in Deutschland seit dem 01.02.1991 in Kraft.

Der Grundgedanke beider Übereinkommen ist, dass Entscheidungen, die das Wohl der Kinder betreffen, insbesondere Entscheidungen über das Sorgerecht oder Fragen einer Umgangsregelung bei einer Trennung der Eltern, in dem Land gefällt werden müssen, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Beide Übereinkommen haben zum Ziel, die Rückführung widerrechtlich ins Ausland verbrachter bzw. dort zurückgehaltener Kinder zu erwirken. Die in einem Vertragsstaat geltende Sorgerechtsregelung ist in den anderen Staaten zu beachten. Eltern, die sich über Sorge- oder Umgangsregelungen streiten, müssen dies in dem Land tun, in dem das Kind normalerweise lebt.

In allen Ländern, die das HKÜ bzw. das ESÜ unterzeichnet haben, wurden eigene Behörden benannt, an die sich betroffene Elternteile wenden können, um einen Antrag auf Rückführung eines Kindes zu stellen. In Deutschland ist diese Behörde beim Generalbundesanwalt in Bonn angesiedelt. Die etwas komplizierte genaue Bezeichnung lautet: Zentrale Behörde nach dem Sorgerechtübereinkommens-Ausführungsgesetz.

Anschrift:

Zentrale Behörde
53094 Bonn
fon 0228-410-40
fax 0228-410-5050


Die aktuelle Länderliste sowie weitere Informationen können auf der Homepage des Bundeszentralregisters eingesehen werden: www.bundeszentralregister.de

Weitere detaillierte Informationen zu dem Übereinkommen und einzelnen Ländern finden sich auf auf der Internetseite der Haager Konferenz http://www.hcch.net/e/status/stat26e.html.

Entführungen in Länder außerhalb des
Geltungsbereichs des HKÜ
Wenn Kinder in ein Land mitgenommen werden, das nicht das Haager Übereinkommen unterzeichnet hat, ist die Rückholung eines Kindes über juristische Wege sehr schwierig - und manchmal unmöglich.

Deshalb sollte in all diesen Fällen zunächst alle Möglichkeiten einer Lösung und Regelung innerhalb der Familie ausgeschöpft werden. Dazu kann z.B. hilfreich sein, selbst in das Land zu reisen, in dem das Kind sich befindet, um mit dem entführenden Elternteil, mit den Schwiegereltern oder sonstigen wichtigen Personen der Familie zu sprechen. Aber: Dies kann auch mit Risiken verbunden sein, vor allem wenn man das Land nicht kennt, keine Unterstützung vor Ort hat und die Sprache nicht spricht. Bei einigen Ländern des islamischen Rechtskreise kommt hinzu, dass hier die Ehefrauen - auch wenn sie deutsche Staatsbürgerinnen sind - eine Ausreiseerlaubnis ihres Ehemannes benötigen, um das Land zu verlassen. Hier sollte also sehr gut überlegt sein, ob eine Reise in das jeweilige Land der richtige Schritt ist. Diese sollte dann jedenfalls gut vorbereitet sein. Man sollte sich vorab genau über die rechtlichen Bedingungen im jeweiligen Land informieren sowie über bestehende Einreise- und Ausreisebestimmungen. Adressen von Ansprechpartnern vor Ort, möglicherweise von Rechtsanwälten und der Deutschen Botschaft sollten zum Reisegepäck gehören.

Zu den rechtlichen Möglichkeiten: Wenn in Deutschland schon eine gerichtliche Sorgerechtsentscheidung getroffen wurde, kann man versuchen, diese im Ausland anerkennen und für vollstreckbar erklären zu lassen. Gibt es noch keine Sorgerechtsentscheidung, müsste ein entsprechendes Verfahren im Ausland angestrengt werden. Ein solches Verfahren von Deutschland aus zu betreiben ist in der Regel sehr langwierig. Aller Erfahrung nach besteht zudem nur wenige Aussicht auf Erfolg.

Wurde das Kind in einen Staat des islamischen Rechtskreises mitgenommen, kommt hinzu, dass selbst wenn der Mutter das Recht zugesprochen wurde, dass diese bei ihr leben dürfen, bezieht sich dies in der Regel nur auf das jeweilige Land. Die Kinder dürfen ohne Zustimmung des Vaters dennoch nicht nach Deutschland ausreisen, denn nach islamischem Recht bleibt die Entscheidungsgewalt über die Kinder immer beim Vater, im Konfliktfall kann die Mutter lediglich das Recht zur Pflege und Versorgung der Kinder vor Gericht erstreiten.

Wenn der Aufenthaltsort unbekannt ist -
Suche nach verschwundenen Kindern
In seltenen Fällen kommt es vor, dass ein Elternteil mit einem Kind verschwindet und der Aufenthaltsort lange oder auf Dauer unbekannt bleibt. Diese Situation ist sicher eine der schlimmsten, die einem Elternteil widerfahren kann. Ohne Informationen über den Aufenthaltsort haben Elternteile kaum Möglichkeiten etwas für die Rückkehr des Kindes zu unternehmen. Sie wissen zudem nicht wie es ihrem Kind geht, was es macht und ob sie es je wieder sehen werden.

In den letzten Jahren haben in verschiedenen Ländern einige Organisationen Seiten im Internet eingerichtet, auf denen Bilder und Daten verschwundener Kinder präsentiert werden, in der Hoffnung, dass auf diesem Weg Kinder gefunden werden.

In Deutschland gibt es z.B. die "Elterninitiative vermisste Kinder" http://www.vermisste-kinder.de/ , die im Internet zu finden ist.

Informationen zu Kindesmitnahmen finden sich auch auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/laenderinfos/konsulat/kindesentziehung_html.

http://www.verband-binationaler.de/kindesmitnahme/

hoch
#122684 - 31/05/2004 09:00 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen)
Claudia Poser-Ben Kahla Offline
Moderatorin
Mitglied***

Registriert: 01/05/2001
Beiträge: 44030
Ort: Gera
Und hier ein paar Infos zu Kindesmitnahme.

Claudia

hoch
#304251 - 13/05/2009 14:06 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: Claudia Poser-Ben Kahla]
LOE120908 Offline
Mitglied

Registriert: 12/03/2008
Beiträge: 537
Ort: Deutschland
Original geschrieben von: Claudia Poser
Und hier ein paar Infos zu Kindesmitnahme.

Claudia


Hallo, habe den Threat ENTFÜHRUNG NICHT GEFUNDEN::: NUR DIESES HIER:
Da man gegen den Vater des Kindes im Ernstfall bei Ausreise aus Tunesien keine Chance hat, mache ich mir gerade Gedanken, wie man damit noch umgehen könnte...
Man kann ja nichts tun, wenn man selbst in Europa lebt...
aber man kann wohl etwas tun, wenn man in Tunesien lebt!

"Das tunesische Sorgerecht kann man in Tunesien nur beantragen wenn man dort nachweislich lebt.
Also keine Mütter, welche in Deutschland wohnen und ab und zu mal in TN Urlaub machen.
Meine Freundin (deutsch-Tunesierin) hat beide Sorgerechte, das deutsche UND das tunesische und braucht trotzdem die Ausreisegenehmigung Ihres exMannes.
LG Simla"

Hallo, ist denn Deine Freundin geschieden, dennoch, sind dem nicht Altersgrenzen gesetzt, so bei Jungs bis 9 und Mädchen bis 13?
Ist das bei dem TN Sorgerecht für die Mutter trotzdem so, dass man immer Vaters Bescheinigung braucht?
LG, anchadia

hoch
#304327 - 13/05/2009 18:04 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: LOE120908]
Jule1980 Offline
Mitglied*

Registriert: 06/07/2007
Beiträge: 2878
Ort: Ruhrpott
Ich hab auch mal ne kleine Frage, weil wir grad beim Thema sind:

Was gehört genau in diese Ausreisegenehmigung, die man als deutsche Mutter vom tunesischen Vater benötigt, wenn man allein mit dem Kind ausreisen möchte/muss?
_________________________
Bevor ich das nehme, was ich kriegen kann,
warte ich lieber darauf,
bis ich das bekomme, was ich haben will!!!





hoch
#304331 - 13/05/2009 18:13 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: Jule1980]
Anty1 Offline
Mitglied*

Registriert: 14/10/2007
Beiträge: 2923
Ort: Deutschland
Es wurde schon geschrieben, dass es Vordrucke gibt- und da steht dann alles drauf! wink
_________________________
Ein Lächeln bewirkt soviel...

hoch
#304332 - 13/05/2009 18:13 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: Jule1980]
LOE110119 Offline
Anonym auf Wunsch
Mitglied*

Registriert: 29/12/2007
Beiträge: 4529
Ort: Deutschland
Hallo Jule,
also ich hab immer einen handgeschriebenen Zettel, unterschrieben vom Vater, welches dann beim Standesamt in Tunesien beglaubigt wird (die Unterschrift), oder eben auf einem tunesischen Konsulat im Ausland:

Text:
Hiermit erlaube ich meiner Frau, Madame Simla, geboren am 13.05.73, mit meinen Sohn XXXXXX, geboren am xx.xx.95, am 29.09.2009 gemeinsam Tunesien zu verlassen.
Unterschrift

Aber das wird jeder anders schreiben.
LG Simla

hoch
#304334 - 13/05/2009 18:17 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: LOE120908]
LOE110119 Offline
Anonym auf Wunsch
Mitglied*

Registriert: 29/12/2007
Beiträge: 4529
Ort: Deutschland
Original geschrieben von: anchadia

Hallo, ist denn Deine Freundin geschieden, dennoch, sind dem nicht Altersgrenzen gesetzt, so bei Jungs bis 9 und Mädchen bis 13?
Ist das bei dem TN Sorgerecht für die Mutter trotzdem so, dass man immer Vaters Bescheinigung braucht?
LG, anchadia

Hallo anchadia,
ja sie ist geschieden und die Altersgrenze liegt bei 20!
Und ja, sie braucht weiterhin die Ausreisegenehmigung vom Vater, obwohl sie inzwischen wieder neu verheiratet ist.
LG Simla

hoch
#304335 - 13/05/2009 18:21 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: LOE110119]
Jule1980 Offline
Mitglied*

Registriert: 06/07/2007
Beiträge: 2878
Ort: Ruhrpott
Danke simla, das wollte ich wissen...wenn das so genügt ist ja gut!!! Aber hoffen wir mal, das wir den Wisch nicht benötigen und wir gemeinsam gesund und munter wieder nach D. zurückkehren.
_________________________
Bevor ich das nehme, was ich kriegen kann,
warte ich lieber darauf,
bis ich das bekomme, was ich haben will!!!





hoch
#304337 - 13/05/2009 18:23 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: Jule1980]
LOE110119 Offline
Anonym auf Wunsch
Mitglied*

Registriert: 29/12/2007
Beiträge: 4529
Ort: Deutschland
Den Wisch haste einfach in Deinem Handtäschle und dann steht dem gesund und munter nichts entgegen!
Ich mach das auch seit ü14 Jahren....
smile

hoch
#304522 - 14/05/2009 23:29 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: LOE110119]
LOE120908 Offline
Mitglied

Registriert: 12/03/2008
Beiträge: 537
Ort: Deutschland
Original geschrieben von: Simla
Den Wisch haste einfach in Deinem Handtäschle und dann steht dem gesund und munter nichts entgegen!
Ich mach das auch seit ü14 Jahren....
smile


Noch ne Frage blush
gibt es nicht auch einen WISCH, den der Mann auf längere Zeit hin, also für mehrere Reisen unterschreiben kann...
das wäre doch praktischer!
LG guts nächtle, anchadia

hoch
#304523 - 14/05/2009 23:42 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: LOE120908]
Jule1980 Offline
Mitglied*

Registriert: 06/07/2007
Beiträge: 2878
Ort: Ruhrpott
nee, gibts nicht
_________________________
Bevor ich das nehme, was ich kriegen kann,
warte ich lieber darauf,
bis ich das bekomme, was ich haben will!!!





hoch
#304525 - 15/05/2009 07:17 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: Jule1980]
koala Offline
Mitglied

Registriert: 22/10/2003
Beiträge: 226
Ort: wien
in wien schon,
denn ich habe einen,der gilt für drei jahre,und mein mann hat in bei der anmeldung gemacht.
und gleich eine weitere meldung:du brauchst den zettel auch wenn dein mann gestorben sein sollte,wir haben beim anwalt nachgefragt(meine schwester setzt mir immer flöhe ins ohr),weil die familie hat nach gesetz die berechtigung dir die ausreise zu verbieten.dafür gibt es einen vordruck den mann bei lebzeiten unterschreibt,kosten zur zeit ca.600 euro.
_________________________
Manche Leute meinen,die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben,dabei war es nur eine Buchstabensuppe.

hoch
#304533 - 15/05/2009 09:14 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: koala]
LOE110119 Offline
Anonym auf Wunsch
Mitglied*

Registriert: 29/12/2007
Beiträge: 4529
Ort: Deutschland
Hallo koala,
ist schon seltsam..........ich erkunde mich seit Jahren 2mal im Jahr bei einem tunesischen Anwalt und Konsulat. Jeder sagt mir seit Jahren, dass keine Dauerausreiseerlaubnis möglich ist. (Zuletzt bestätigt beim Gericht Grombalia August 2008) Und bei mir wird auch IMMER die Erlaubnis bei Grenzübertritt eingezogen!
Könntest Du mir das ganze scannen und per email zuschicken? (die persönlichen Daten kannst du ja gerne schwärzen). Dann hätte ich ein "natürlich geht das, schauen sie hier".

Was ist nicht verstehe, wenn es in TN gesetzlich geregelt ist, dass die Sorge in der Familie nach Tot weitergegeben wird, wieso soll man dann einen Vordruck zu Lebzeiten unterschreiben und 600 Euro zahlen?
LG Simla

hoch
#304536 - 15/05/2009 10:19 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: LOE110119]
Nela Offline
Mitglied*

Registriert: 02/12/2002
Beiträge: 3079
Ort: hier

Ich habe Koalas Beitrag so verstanden, dass man (bzw. Mann...) zu Lebzeiten festlegen kann, dass die Familie im Todesfall des Kindsvaters - entgegen der gesetzlichen Regelung - nicht die Ausreise verweigern kann. Habe davon aber auch noch nie gehört. s18

hoch
#304537 - 15/05/2009 10:24 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: koala]
Nela Offline
Mitglied*

Registriert: 02/12/2002
Beiträge: 3079
Ort: hier

Antwort auf:
in wien schon

Das verstehe ich wiederum nicht. Es müsste doch eine TUNESISCHE Regelung sein, und nicht eine österreichische, schweizerische, deutsche,....., die jeweils unterschiedlich gehandhabt wird. confused

hoch
#304557 - 15/05/2009 11:25 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: Nela]
koala Offline
Mitglied

Registriert: 22/10/2003
Beiträge: 226
Ort: wien
wie die regelung ist weiss ich nicht,aber wie geschrieben habe ich diesen zettel,für drei jahre gültig.
aber vielleicht sind die gesetze in österreich wirklich anders,bei uns gibt es zum beispiel noch keine deutschtestpflicht.


bei tod:der zettel (600 euro) muss natürlich bei lebzeiten gemacht werden und bleibt beim anwalt bis man in braucht (tod des vaters)damit die familie nicht das recht einfordern kann.geht natürlich auch anders herum:frau macht den zettel das das kind bei tod der mutter in die tunesische familie kommt,sprich vater behaltet das kind.(um was man sich alles gedanken macht.)
hoffe ich habe es verständlich geschrieben
_________________________
Manche Leute meinen,die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben,dabei war es nur eine Buchstabensuppe.

hoch
#304558 - 15/05/2009 11:27 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: koala]
LOE110119 Offline
Anonym auf Wunsch
Mitglied*

Registriert: 29/12/2007
Beiträge: 4529
Ort: Deutschland
Original geschrieben von: koala
wie die regelung ist weiss ich nicht,aber wie geschrieben habe ich diesen zettel,für drei jahre gültig.
aber vielleicht sind die gesetze in österreich wirklich anders,bei uns gibt es zum beispiel noch keine deutschtestpflicht.

????? es geht um Tunesien......und denen ist es egal woher das tunesische Kind kommt!
Kannst Du mir bitte diese Erlaubnis zukommen lassen?
LG Simla

hoch
#304582 - 15/05/2009 17:40 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: koala]
LOE120908 Offline
Mitglied

Registriert: 12/03/2008
Beiträge: 537
Ort: Deutschland
Original geschrieben von: koala
in wien schon,
denn ich habe einen,der gilt für drei jahre,und mein mann hat in bei der anmeldung gemacht.
und gleich eine weitere meldung:du brauchst den zettel auch wenn dein mann gestorben sein sollte,wir haben beim anwalt nachgefragt(meine schwester setzt mir immer flöhe ins ohr),weil die familie hat nach gesetz die berechtigung dir die ausreise zu verbieten.dafür gibt es einen vordruck den mann bei lebzeiten unterschreibt,kosten zur zeit ca.600 euro.


Hallo, es gab doch vor kurzem nochmal jemand hier im Vorum, der schrieb, einen Zettel zu haben der längere Zeit gilt,
wer das WAr???
schreib doch bitte nochmal, wie? s67

Außerdem, es gebe noch die Möglichkeit, dass wir uns zusammen tun und
1)dann zu einem Familienanwalt gehen, der das tun Recht kennt (es scheint in D einen zu geben).
2) uns gegenseitig absichern, indem wir unsere Kinder im eigenen dt. Pass (Pass der Mutter meine ich) eintragen, ohne einen extra Paß so daß man im Notfall noch gemeinsam handeln kann!
Was meint Ihr denn dazu?

hoch
#304584 - 15/05/2009 17:54 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: LOE120908]
LOE110119 Offline
Anonym auf Wunsch
Mitglied*

Registriert: 29/12/2007
Beiträge: 4529
Ort: Deutschland
Original geschrieben von: anchadia

Außerdem, es gebe noch die Möglichkeit, dass wir uns zusammen tun und
1)dann zu einem Familienanwalt gehen, der das tun Recht kennt (es scheint in D einen zu geben).
2) uns gegenseitig absichern, indem wir unsere Kinder im eigenen dt. Pass (Pass der Mutter meine ich) eintragen, ohne einen extra Paß so daß man im Notfall noch gemeinsam handeln kann!
Was meint Ihr denn dazu?

zu Punkt 1)......was soll das bringen ausser ne Überweisung? Ich bin 2mal im Jahr beim Rechtsanwalt in Tunesien, habe immer Kontakt zum TNkonsulat und hab im August 2008 direkt beim Gericht persönlich angefragt. Reicht eigentlich....

zu Punkt 2).....durch die Änderung im Passgesetz können Kinder nicht mehr in den deutschen Reisepass der Eltern eingetragen werden. Und selbst wenn, bietet das kein "Schutz"......trotzdem ist das Kind durch den Vater tunesisch und wird in Tunesien NUR als Tunesier behandelt.

sorry, Anchadia, aber ich hab das alles durchgekaut und mich mit Habibi um eine bequeme Lösung bemüht........chancenlos!
LG Simla

hoch
#304606 - 15/05/2009 21:01 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: LOE110119]
Inge Offline
Mitglied

Registriert: 22/07/2001
Beiträge: 221
Ort: H.
Damit hast Du recht Simla. Wir haben auch alles versucht und uns erkundigt, um das alles etwas bequemer zu machen. Ein dt. Notar meinte mal, man könnte ein solches Schriftstück verfassen und auch bei Gericht hinterlegen. Das hätte ca. 500 EURO gekostet.
Wir haben uns dann aber weiter erkundigt. Es würde in Tunesien überhaupt nichts nutzen.
Es geht also wirklich nur so, dass man jedes Mal zum Konsulat fährt und einen solchen Wisch ausstellen lässt.
Wir machen das auch immer brav, gebraucht habe ich ihn allerdings erst einmal. Ansonsten wurde nie danach gefragt. Ich würde es aber nicht darauf ankommen lassen. Es gibt nämlich definitiv massive Schwierigkeiten, wenn danach gefragt wird.

LG
Inge

hoch
#304646 - 16/05/2009 11:17 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: Inge]
Jule1980 Offline
Mitglied*

Registriert: 06/07/2007
Beiträge: 2878
Ort: Ruhrpott
Nur mal so nebenbei (für manch eine evtl. von Bedeutung):

Ich habe gelesen, dass der Mann diesen WISCH u.U. auch wieder widerrufen kann. (u.U. = wann immer er will, grundlos)

Stimmt das?
_________________________
Bevor ich das nehme, was ich kriegen kann,
warte ich lieber darauf,
bis ich das bekomme, was ich haben will!!!





hoch
#304647 - 16/05/2009 11:32 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: Jule1980]
Anty1 Offline
Mitglied*

Registriert: 14/10/2007
Beiträge: 2923
Ort: Deutschland
Original geschrieben von: Jule1980
Nur mal so nebenbei (für manch eine evtl. von Bedeutung):

Ich habe gelesen, dass der Mann diesen WISCH u.U. auch wieder widerrufen kann. (u.U. = wann immer er will, grundlos)

Stimmt das?



Ich weiß es zwar nicht, aber es wäre für mich durchaus vorstellbar...
_________________________
Ein Lächeln bewirkt soviel...

hoch
#304657 - 16/05/2009 13:35 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: Jule1980]
Frogger Offline
Mitglied*

Registriert: 09/04/2006
Beiträge: 6893
Ort: DE: NW
Ja, natürlich - eine "Genehmigung" ist schließlich kein "Vertrag" (ebenso wie ein Testament), sondern eine Willensserklärung (hier: Vertrauenserklärung/Passepartout). Da kann man jederzeit, wenn sich die Meinung/Situation ändert, die Genehmigung widerrufen oder eine neue ausstellen.

hoch
#304676 - 16/05/2009 20:00 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: Frogger]
LOE120908 Offline
Mitglied

Registriert: 12/03/2008
Beiträge: 537
Ort: Deutschland
Original geschrieben von: Frogger
Ja, natürlich - eine "Genehmigung" ist schließlich kein "Vertrag" (ebenso wie ein Testament), sondern eine Willensserklärung (hier: Vertrauenserklärung/Passepartout). Da kann man jederzeit, wenn sich die Meinung/Situation ändert, die Genehmigung widerrufen oder eine neue ausstellen.


Das ist ja das, was mich so nervt
(obwohl jetzt noch ohne Kind):
einerseits kann er die Genehmigung widerrufen,
andererseits muss frau vom Kindsvater- trotz der Möglichkeit des Widerrufs-
jedes einzelne Mal eine neue aktuelle EinzelGenehmigung erhalten.
Dazu wäre es ja nicht so kompliziert, wenn der Mann diese einfach selbst ausstellen und am Amt beglaubigen lassen könnte!
Wenn er sie schon widerrufen kann, dann müßte es doch auch möglich sein, wenigstens eine jährlich gültige Genehmigung zu erstellen!
Wirklich sehr ärgerlich!
Ansonsten gibt es also keine Lösung?
LG, anchadia

hoch
#304682 - 16/05/2009 20:40 Re: Kindesmitnahme (Binantionale Ehen) [Re: LOE120908]
Jule1980 Offline
Mitglied*

Registriert: 06/07/2007
Beiträge: 2878
Ort: Ruhrpott
[quote=anchadia
Dazu wäre es ja nicht so kompliziert, wenn der Mann diese einfach selbst ausstellen und am Amt beglaubigen lassen könnte!

[/quote]

Kann er doch, oder?
_________________________
Bevor ich das nehme, was ich kriegen kann,
warte ich lieber darauf,
bis ich das bekomme, was ich haben will!!!





hoch
Seite 1 von 11 1 2 3 ... 10 11 >